150 Jahre freiwillige Feuerwehr Gersthofen

Ehrung für lange Mitgliedschaft V.l.n.r. Minister Joachim Herrmann, Marco Bartholomä (25 Jahre), Anton Heinzl (40 Jahre) und Kreisbrandmeister Alfred Zinsmeister
150 Jahre freiwillige Feuerwehr Gersthofen

Innenminister Herrmann kam zum Festakt in die Stadthalle

Eine lange Menschenschlange hatte sich vor dem Eingang der Stadthalle Gersthofen formiert. Männer und – wenige – Frauen in Uniform sowie deren geladene Gäste kamen von einem Gottesdienst und begehrten nun Einlass zur Teilnahme am Festakt anlässlich des 150-jährigen Jubiläums der freiwilligen Feuerwehr Gersthofen. Hoher Besuch war angesagt, denn Joachim Herrmann, der bayerische Innenminister wollte der Jubilarin persönlich gratulieren, die Festrede halten und einige Ehrungen vornehmen.
Der 1. Vorsitzende der freiwilligen Feuerwehr Gersthofen, Bernhard Happacher, begrüßte die Anwesenden und kommentierte den Einzug der aktiven Feuerwehrleute, bis diese vollständig mit Vereinsfahne vor der Bühne der Stadthalle Aufstellung genommen hatten. Nach einer Light Laser Show, in deren Verlauf Einsatzgebiete der Feuerwehr und Anzüge des Einsatzpersonals vorgestellt wurden, belustigte Bauchredner Perry Paul das Publikum zusammen mit seiner als „bayerischer Amerikaner“ verkleideten, jodelnden Puppe, die Roberto Blanco nachempfunden war.
Nach seinem offiziellen Grußwort übergab Bernhard Happacher das Rednerpult an den bayerischen Innenminister Joachim Herrmann. Dieser würdigte am „Tag der Feuerwehrleute“ (Florianitag, 4. Mai) die Einsätze der etwa 430.000 Mitglieder der bayerischen Feuerwehren, freiwilligen Hilfsorganisationen und des THW als eine unglaubliche Leistung, die sie – teils unter lebensgefährlichen Bedingungen - für die Mitmenschen täglich erbringen. Den Schwerpunkt seiner Ausführungen legte der Minister jedoch auf die Entwicklung und die Verdienste der Feuerwehr Gersthofen. Mit einem Häuflein von 45 Anfangsmitgliedern wurde die freiwillige Feuerwehr Gersthofen auf Anregung des Versicherungsagenten und Kleinbauern Johann Dankel am 29. September 1869 gegründet. Inzwischen leisten in der freiwilligen Feuerwehr Gersthofen 67 aktive Feuerwehrmänner und –frauen im Jahr 2.800 Einsatzstunden. In 2018 musste die Gersthofer Wehr 274 Mal zur technischen Hilfeleistung ausrücken und wurde 116 Mal von der Leitstelle zur Brandbekämpfung alarmiert. Aus diesen Zahlen geht hervor, dass mehr als die Hälfte der Feuerwehreinsätze nicht mehr für die Brandbekämpfung, sondern für andere Hilfeleistungen anfallen. Der Innenminister hob auch die Jugendarbeit lobend hervor, insbesondere das Projekt aus dem Jahr 2013, als die Jugendfeuerwehr zusammen mit erfahrenen Feuerwehrkameraden ein über 30 Jahre altes Löschfahrzeug generalüberholte und nach Kenia verbrachte, um dort bei der Waldbrandbekämpfung und Trinkwasserversorgung eingesetzt zu werden. Bleibt noch festzuhalten, dass der Minister die Zusage mitbrachte, dass der Freistaat die neue Drehleiter mit einer Festbetragsförderung von 225.000 Euro unterstützt. Der Minister dankte schließlich allen Feuerwehrleuten für ihren aufopferungsvollen Einsatz und den Arbeitgebern für ihre Bereitschaft, dass sie die Aktiven der freiwilligen Feuerwehren bei der Ausübung ihres Ehrenamtes unterstützen. Nach Beendigung seiner Rede ehrte Joachim Herrmann noch einige verdiente Aktive und Förderer für langjährige Mitgliedschaften.
Der 1. Bürgermeister Michael Wörle verwies in seiner Rede darauf, dass die freiwillige Feuerwehr Gersthofen derzeit etwa 600 Vereinsmitglieder zählt, 412 Einsätze in 2018 absolvierte sowie einen Fuhrpark von neun Fahrzeugen besitzt. Die Stadt wird sich dafür einsetzen, dass sie „einer der innovativsten Einrichtungen des Landkreises“ auch in Zukunft gute Rahmenbedingungen bietet.
Der Programmpunkt „Vorstellung Festzeitschrift und Rückblick“ bot dem 1. Kommandanten Wolfgang Baumeister die Möglichkeit, in einer Zeitreise die wichtigsten Ereignisse im Zusammenhang mit der 150-jährigen Geschichte der Gersthofer Feuerwehr Revue passieren zu lassen. Der Kommandant stellte - wie seine Vorredner – besonders heraus, welch hohen Stellenwert bei der Feuerwehr Teamarbeit, Solidarität, gegenseitige Verlässlichkeit und Begeisterung fürs Ehrenamt haben.
Der offizielle Teil des Jubiläums-Festaktes endete mit der Bayernhymne, gespielt von der Stadtkapelle Gersthofen und mitgesungen von zahlreichen Festgästen.
                                                                                                                        Manfred Link
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.