Bluatlech – Tragödie am Lechrain 1862.

Wann? 20.01.2019 19:30 Uhr

Wo? Abraxas Kulturhaus, Sommestraße 30, 86156 Augsburg DEauf Karte anzeigen
mon Nagy spielt mit großer Intensität und Wandlungsfähigkeit beide Hauptrollen, Täter und Opfer. (Foto: Abraxas)
Augsburg: Abraxas Kulturhaus | Ein besondere Premiere für Augsburg gibt es am Sontag, 20. Januar um 19:30 Uhr im Theater des Kulturhauses Abraxas, Sommestr. 30, 86156 Augsburg. In einer Produktion des Artus Ensemble präsentiert vom Kulturhaus Abraxas, dem Jüdischen Museum Augsburg Schwaben und der Deutsch-Israelischen Gesellschaft Augsburg-Schwaben e.V. in Kooperation mit Yehuda Shenef wird ein antisemitischer Mordfall in der Region aus dem 19. Jahrhundert erzählt.
Man erlebt, wie Vorurteile und soziale Ungleichheit zu Neid und Hass führen. In einer schicksalhaften Begegnung zweier junger Männer bricht der Hass hervor und stürzt beide ins Verderben. Die Uraufführung von „Bluatlech“ ging im Oktober 2018 mit großem Erfolg und sehr positiven Kritiken in Mering über die Bühne. Im Abraxas Theater findet nun die Augsburger Erstaufführung des Stücks statt – unweit des Geburtsorts des aus Kriegshaber stammenden Mordopfers.
Der Einakter erzählt die Lebensgeschichte des verarmten Bauernsohns Mathias. In einer Gaststube auf dem Lechfeld begegnet er dem jüdischen Goldschmiedelehrling Ludwig, der nur wenige Häuser neben der Synagoge in Kriegshaber aufwuchs. Das Stück nimmt vor allem das soziale Umfeld und die Psyche des Täters in den Blick. Es macht deutlich, wie die Wut auf elende soziale Verhältnisse in Hass bis hin zum Mord umschlagen kann, wenn „Andere“ von der Gesellschaft zu Feindbildern gemacht werden. Damit gewinnt die Autorin Martina Drexler dem historisch dokumentierten Kriminalfall eine höchst aktuelle Brisanz ab.
Simon Nagy, unter anderem auch bei Theater im Leben als freier Schauspieler aktiv, spielt in der Regie von Hubert Schmucker mit großer Intensität und Wandlungsfähigkeit beide Hauptrollen, Täter und Opfer.
Der Einakter von Martina Drexler entstand nach einer wahren Begebenheit auf Grundlage des Sachbuchs „Mord am Lech“ von Yehuda Shenef. Der Augsburger Historiker war im Grabregister auf den Tod des jüdischen Goldschmiedelehrlings Ludwig Bach aus Kriegshaber aufmerksam geworden. Da dieser aus derselben Familie stammte wie die Mutter des Autors, erweckte der Fall sein Interesse. Im Zuge der Recherchen stieß er auf den Mordfall. Kartenvorverkauf und -reservierung: Abraxas Büro, Tel. (0821) 324 63 55
Eintritt: 12,00 / 10,00 Euro
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.