Braten, Burger, Baguette – Schüler lernen unterschiedliche Gastronomieberufe live kennen

Stolz präsentiert die Schülerin der St.Georg Mittelschule ihr Werk. Mit zu sehen sind Josef Unertl (ganz links) mit seinem Team. Ganz rechts Schulleiter Volker Kunstmann und Martina Majewski vom bfz Augsburg.
  Augsburg: bfz gGmbH |

Gemeinsames Kochprojekt der St.-Georg-Mittelschule mit der Firma Riegele

Bereits zum zweiten Mal fand an der St.-Georg-Mittelschule in Augsburg ein Kochprojekt unter der Leitung des Küchenchefs Josef Unertl des Wirtshauses Riegele statt. 11 Schülerinnen und ein Schüler der 8. Klassen erhielten hier die Möglichkeit - in Zusammenarbeit mit zwei Köchen, einem Bäcker und einer Konditorin des Wirtshauses - den Aufbau und Ablauf in einer Gastronomieküche kennenzulernen.
Die Idee entstand aus der bereits langjährigen Zusammenarbeit von Riegele und dem Projekt „Ausbildungsakquisition“ des bfz Augsburg, welches durch das Bayerische Staatsministerium für Familie, Arbeit und Soziales gefördert wird.

Die Schüler/innen durften richtig mitarbeiten: Sie erlebten mit eigenen Sinnen, worauf es bei den Berufen in der Gastronomie ankommt: Gefragt war Handgeschick, Geschmacks- und Geruchsinn, aber natürlich auch Kreativität. Von der Vorspeise, über den Hauptgang bis zum Dessert – vom Carpaccio, über Braten und Burger bis zur kunstvoll verzierten Torte – alle Gänge durften gekocht, gebacken und natürlich zum Schluss auch probiert werden.

Die Jugendlichen früh begeistern
Josef Unertl freute sich, wie die Jugendlichen mitmachten und anpackten. Er möchte sie früh, schon ab der siebten Klasse, abholen und so den Koch-Beruf rechtzeitig vorstellen. Für das Projekt übernimmt Riegele gerne die gesamten Lebensmittel-Kosten und reist in großer Truppe an, denn Unertl sieht in den Jugendlichen großes Potenzial:

„Wenn wir sie jetzt nicht begeistern, wann dann? Das ist unser Nachwuchs, den wir so langsam an den Beruf heranführen“.

Stolz erzählt er, wie das Programm noch weiter ausgebaut werden soll, damit die Schüler/innen alle Bereiche - auch die der Produktion - kennenlernen können.
Im nächsten Jahr soll das Thema „Getreide“ übergeordnet werden:
Es werden Ausflüge auf Bauernhöfe, zu Geflügelzüchtern, ins Brotmuseum und zu einem Pâtissier gemacht. So können sich die Jugendlichen ein komplettes Bild machen, woher die Zutaten für die Produkte kommen und wie sie weiterverarbeitet werden.

Neben der praktischen Anleitung erhielten die Schüler/innen auch einen theoretischen Input. Richard Beck, Lehrer der Berufsschule II und Vizepräsident des Köchevereins Deuschland, informierte über die Anforderungen der Ausbildungen und die Vielseitigkeit der Gastroberufe.

Große Entwicklungsmöglichkeiten

Der Gastronomiebereich bietet für Schüler der Mittelschule ein großes Betätigungsfeld mit hervorragenden Entwicklungsmöglichkeiten“ betont Martina Majewski, Mitarbeiterin im Projekt „Ausbildungsakquise“ der Beruflichen Fortbildungszentren der Bayerischen Wirtschaft (bfz).
Ihre Zusammenarbeit mit Riegle hat schon viele Jugendlichen unterstützt: Durch Betriebsbesichtigungen, Praktikumsplätze und erfolgreich besetzte Ausbildungsplätze. Die Kooperation ist ein voller Erfolg. „Ziel ist es, Schüler für die Berufe der Logistik, der Gastronomie und des lebensmittelverarbeitenden Gewerbes zu begeistern, ihnen die Anforderungen der Betriebe und der Berufsschule näher zu bringen und geeignete Auszubildende für die Betriebe zu rekrutieren“, sagt Majewski.

Sowohl Volker Kunstmann, Schulleiter der St. Georg-Mittelschule, als auch die Lehrerinnen für Soziales sind begeistert, dass dieses für die Schüler und Lehrer so gewinnbringende Projekt fortgesetzt wird. Der Workshop war ein echtes Highlight – und das nicht nur geschmacklich!
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.