Das war die Kulturina 2019 in Gersthofen

Hoch über der Kulturina
 
Die Musikgruppe CASH-N-GO im Einsatz
Ein hochkarätiges Ereignis mit Niveau


Am ersten Wochenende im August herrscht in Gersthofen seit neun Jahren Ausnahmezustand: Von Freitagnachmittag bis Sonntagnacht regiert die Kulturina und beschert der Stadt während 33 Stunden rund ums Rathaus mittlerweile über 40 Tausend Besucher. Kultur, Kulinarik und Kunst locken jährlich diese Vielzahl von Menschen in die Wohlfühlstadt „mit ganz besonderem Charme“.
Der Verein „Lebendige Innenstadt Gersthofen e.V.“ zeichnet für die Gründung und Durchführung der Kulturina verantwortlich. Die rund 30 Aktiven um den Vorsitzenden Benjamin Knauth beschäftigen sich nahezu ganzjährig ehrenamtlich mit dieser Veranstaltung. Für 2019 ist es ihnen gelungen, ein Event mit sage und schreibe 56 Programmpunkten zu planen und durchzuführen. Die ausgegebene Kulturina-Broschüre ist eine vorbildlich gelungene Informationsquelle für die Besucher. Neben dem Kulturinateam und sämtlichen Programmpunkten enthält sie einen perfekten Grundriss des Veranstaltungsgeländes mit den dazugehörigen Erklärungen, Kurzbeschreibungen der Kulturina-Highlights sowie praktische Hinweise.
Es ist nicht möglich, alle aufgetretenen Bands und Musik-Ensembles aufzuführen – ihre Vorstellungen waren ohne Ausnahme gut besucht. Der Kulturina-Klassiker „Klingendes Gersthofen“ am Samstag ab 16 Uhr auf dem Rathausplatz war wie jedes Jahr einer der musikalischen Höhepunkte. Der Spielmannszug des TSV Gersthofen versetzte die Besucher auf dem Rathausplatz gleich in die richtige Stimmung, das Jugendorchester Gersthofen unter der Leitung von Maximilian Hosemann (JUGGE – es war schon in Kenia auf Tour) setzte einen drauf. Der Musikverein Batzenhofen, die Blasharmoniker aus Gersthofen sowie die Trachtenkapelle Hirblingen brachten den Besuchern Ausschnitte ihres Könnens professionell zu Gehör. Herausragend waren die Musiker der Gerry Fried Big-Band (ehemals Schwäbische Musikanten), begleitet von ihrem Sängerduo Nicole Kalinowski und Alexandra Rehberger. Dirigent Leonardo Dianori hatte populäre Musikstücke ausgesucht, in denen auch die beiden Powerfrauen ihr ganzes Können aufboten und vom Publikum mit reichem Applaus belohnt wurden.. Den Abschluss des fast vierstündigen vergnüglichen Konzerts, das wie in den Vorjahren der Erste Bürgermeister Michael Wörle gekonnt moderierte, bildete die allseits bekannte Stadtkapelle Gersthofen. Die Zeiten zwischen den Wechseln der einzelnen Kapellen überbrückte das Akkordeonorchester der Musikschule Gersthofen unter der kompetenten Leitung von Stefanie Saule.
Die meisten Besucher des Klingenden Gersthofen sicherten sich ihre Plätze gleich für die nächste Veranstaltung, den Auftritt des A-cappella-Ensembles CASH-N-GO. Diese Gesangskünstler sind bereits so populär, dass aufgrund des großen Besucheransturms die Menschen auf dem Rathausplatz dicht gedrängt saßen und standen. Die sechs Solisten (davon eine Dame) haben wunderbare Stimmen und decken damit ein breites Programm mit – meist bekannten – Melodien ab, die jedoch im A-cappella-Stil eine wohlklingende Variante darstellen. Selbst Medleys hören sich derart vorgetragen besonders beeindruckend an. Diese Gruppe wurde mit Beifall überhäuft; kein Wunder, das Sextett ist für den Rest des Jahres gut beschäftigt, u.a. steht ein Auftritt im Parktheater im Kurhaus Göggingen unter dem Motto „Nacht der Stimmen“ am 20.10. auf dem Programm.
Ein Musikgenuss sei noch erwähnt: Auf der Bühne vor dem Ballonmuseum entführte am Freitagabend das DuoSolemio die Besucher in eine italienische Nacht mit vielen alten Schlagern – ein besonderer musikalischer Leckerbissen für die älteren Semester.
Zu einem Rückblick auf die Kulturina 2019 gehört auch die Würdigung der vielfältigen sog. Kulinarikangebote. Allein 16 Anbieter schenkten vom selbstgebrauten Bier über dieverse Weinsorten bis hin zum edlen Gin Getränke aus, an 26 Plätzen konnten die Besucher aus einem internationalen Angebot von Speisen auswählen
Für die Kinder (aber auch für Erwachsene) war ein kleiner Rummelplatz mit Karussell, Dosen- und Spickerwerfen, eine Schießbude, ja sogar eine Schiffschaukel und ein Bungee Trampolin aufgebaut. Der Mateco Skylifter erfreute sich – zusammen mit dem Ballonfahrtsimulator – großer Beliebtheit, da man darin aus luftiger Höhe das Geschehen beobachten und noch weit hinaus ins Land schauen konnte.
Im Ballonmuseum durften die Besucher täglich auf dem Künstlermarkt Produkte des Kunsthandwerks bestaunen und selbst Kabarett- und Magiefreunde kamen auf ihre Kosten.
Eine Rückschau auf die Kulturina 2019 wäre ohne die Würdigung des erstmalig aufgebauten „Magic Sky“ nicht vollständig. Dieses 700 Quadratmeter große mobile Dach konnte bei praller Sonne als Hitzeschutz dienen, musste aber noch öfter bei der einen oder anderen Veranstaltung als Regenschutz herhalten, wenn mal wieder ein kräftiger Schauer niederging.
Fazit zur Kulturina 2019 in Gersthofen: Eine total gelungene Veranstaltung, die Lust auf mehr macht. Wir freuen uns schon auf die Kulturina 2020.
                                                                                                                       Manfred Link
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.