Freiwillig aktiv in Gersthofen

Info-Stand des ZEBI auf dem Gersthofer Festplatz anlässlich der BR-Radltour
 
Trotz Alter noch dynamisch: Tänzerinnen und Tänzer bei der Ü50-Party des ZEBI im Juze
Freiwillig aktiv in Gersthofen
Das ZEBI – Zentrum für Bürgerengagement und Initiative existiert inzwischen seit gut zwei Jahren: Zeit für einen gerafften Rückblick. Damals berichteten wir über die Vorstellung dieser Einrichtung durch den ersten Bürgermeister Michael Wörle. Die Stadt installierte mit dem ZEBI eine Plattform für freiwillig engagierte Bürgerinnen und Bürger in der Kommune. Ehrenamtliches Angebot und ehrenamtliche Nachfrage sollten sich dort treffen und ihre Wünsche und Möglichkeiten koordiniert werden. „Interessierte erhalten Beratung zur besseren sinnstiftenden Gestaltung ihres Freiwilligeneinsatzes“, so der Rathauschef seinerzeit. Das jährliche Budget, das der Stadtrat dafür genehmigte, nahm sich mit 20.000 Euro eher bescheiden aus. Über Projekte hatte Gabriele Opas vom Freiwilligenzentrum Augsburg, die mit der Leitung des ZEBI in Gersthofen beauftragt wurde, schon gewisse Vorstellungen: Ein Mehrgenerationen-Café, einen PC-Treff 50plus für ältere, hilfesuchende Anwender, Sprachpaten für Asylbewerber und Migranten, aber auch „offene Kennenlern-Treffs mit Asylanten“. Nach kurzer Zeit stellte sich jedoch heraus, dass für eine nachhaltige Betreuung von Asylbewerbern und Migranten Fachkräfte notwendig sind und deshalb dafür eine eigene Organisation aufgebaut werden musste.
In der Folge konzentrierte sich das ZEBI auf folgende Projekte: In Zusammenarbeit mit dem Seniorenbeirat, der Familienstation und der Sozialstation wurde das „Bürger-Café“ ins Leben gerufen, das heute noch regelmäßig Montag nachmittags im Jugendzentrum stattfindet. Dort werden die Anwesenden (im Wesentliche Seniorinnen und Senioren) bei selbstgebackenem Kuchen, Kaffee und Tee bewirtet und unterhalten, Spiele mit kleinen Siegprämien gemacht, gesungen, gebastelt oder auch im Rahmen einer Lachyoga-Veranstaltung bei bester Laune gehalten. Ab und zu führen Ehrenamtliche im Filmsaal des Ballonmuseums Filme vor. Grillfeste, ein gemeinsamer Besuch anlässlich der Tulpenblüte in einer Großgärtnerei, Adventsfeiern oder auch mal ein Kulturtreff runden das Programm des ZEBI ab.
Ein freiwilliger Fahrdienst, der zusammen mit dem Seniorenbeirat eingerichtet wurde, findet großen Anklang.
Als besonderes Highlight gelten die Ü50-Parties, bei denen meistens mittelalterliche und ältere Gäste das Tanzbein schwingen. Dabei gelingt es den engagierten DJs stets, auch ausgefallene Musikwünsche des Tanzpublikums zu erfüllen.
Beim Gersthofer Neujahrsempfang, der Gersthofer Industrie- und Gewerbeausstellung (hier mit einem Handtaschenbasar, dessen Erlös für einen wohltätigen Zweck der Franziskusschule gespendet wurde), aber auch auf dem Festplatz anlässlich der BR-Radltour fallen die Info-Stände des ZEBI positiv aus dem Rahmen.
Alle diese Aktivitäten zum Nutzen und zur Freude von hiesigen Bürgerinnen und Bürgern können Gabriele Opas und ihre Mitarbeiterin Sabina Hauser nur deshalb anbieten, weil sie auf einen Stamm von ehrenamtlichen Damen und Herren zurückgreifen können, die mit vollem Einsatz diese Projekte unterstützen.
Diesen Freiwilligen sei an dieser Stelle herzlich gedankt und an ihre Bereitschaft appelliert, sich weiterhin für die Projekte des ZEBI zur Verfügung zu stellen.
                                                                                                                           Manfred Link
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.