Generationswechsel im Gersthofer Kulturamt

Die bisherigen und neuen Repräsentanten des Kulturamtes v.l.n.r.: Wolfram Stark, Peter Körner, Michael Wörle, Uwe Wagner, Haldis Weng, Annette Voß
Generationswechsel im Gersthofer Kulturamt
Uwe Wagner ist neuer Kulturreferent – Veranstaltungsbüro und Technik der Stadthalle demnächst ebenfalls unter neuer Leitung

Endlich ist es so weit: Der neue Kulturreferent der Stadt Gersthofen, Uwe Wagner, hat am 1. Februar 2019 sein Amt angetreten. Er löste Michael Wörle ab, der nach der überraschenden Vertragsauflösung mit dem Vorgänger Thomas Kazianka den Posten interimistisch übernommen hatte.
Am 20. Februar lud die Stadt Gersthofen zur Vorstellung des neuen Kulturreferenten die Presse ins Foyer der Stadthalle ein. Gleichzeitig gab der Erste Bürgermeister bekannt, dass auch beim Führungspersonal der Stadthalle ein Wechsel stattfindet, da die beiden Urgesteine Haldis Weng, Leiterin des Veranstaltungsbüros, sowie der Technische Leiter Peter Körner demnächst in den Ruhestand gehen. Ihre Leistung wurde vom Stadtoberhaupt entsprechend gewürdigt und zugleich die Nachfolger präsentiert. Das Veranstaltungsbüro wird künftig Annette Voß leiten und für die Technik zeichnet Wolfram Stark verantwortlich. Beide bringen einschlägige Erfahrung mit.
Welche Qualifikation zeichnet indessen den neuen Kulturreferenten aus? Der 1982 geborene Uwe Wagner ist auf seinen neuen Verantwortungsbereich in Gersthofen sehr gut vorbereitet. Nach dem Abitur am Musikgymnasium Ludwigsburg und einer Ausbildung zum Cellisten hätte man annehmen müssen, dass er aktiv ins Musikfach einsteigt. Er studierte jedoch Wirtschaftsinformatik und begann nach erfolgreichem Abschluss seine berufliche Laufbahn als Anwendungsentwickler bei einem IT-Dienstleister in der Finanzbranche. Nach einem tieferen Einblick ins Sponsoring und Eventmanagement, fand Uwe Wagner allgemein Gefallen am Fach Kulturmanagement, das er dann in Weimar studierte und ebenfalls erfolgreich abschloss. Schließlich verschlug es ihn noch ein Jahr nach Finnland an die Hochschule von Jyvaskyla, wo er sich im Rahmen eines International Music Management-Studiums Kenntnisse im Pop-Business erwarb.
Seine Laufbahn als Kulturmanager begann Uwe Wagner im Rahmen eines Literaturfestivals in Hamburg; danach trat er ein vier Jahre währendes Engagement beim Rheingau Musik Festival an, dem größten privatwirtschaftlich finanzierten Musikfestival Europas. Dort stieg er bis zum Verwaltungsleiter des Festivals unter dem Intendanten Michael Herrmann auf und hatte etwa 160 Konzerte an 40 bis 50 Spielstätten zu organisieren. Das Veranstaltungsformat des Rheingau Musik Festivals umfasst vorwiegend die Musikszene der Klassik, aber auch Jazz und Kabarett.
Der nächste Karriereschritt führte Uwe Wagner nach Neunkirchen an der Saar. In der zweitgrößten Stadt des Saarlandes übernahm er den Chefposten der Kulturgesellschaft. Diese Position umfasste die Verantwortung für acht Kulturbereiche, u.a. für die Musik- und

Musicalschule, die Volkshochschule, die städtische Galerie, aber vor allem für das Programm in der 2012 eröffneten, sanierten Gebläsehalle mit etwa 1000 Sitzplätzen. Sie gilt als Symbol für den gelungenen Wandel von einer umweltbelastenden Industriestadt hin zu einer angesehenen Kulturstadt. 140 Veranstaltungen mit etwa 70 000 Besuchern galt es jährlich zu organisieren und dies bei einem sehr beschränkten Budget. Uwe Wagner hat diese Herausforderung in den zurückliegenden fünf Jahren gemeistert.
Nun hat er seine neue Position als Kulturamtschef in Gersthofen eingenommen und ist verantwortlich für die Intendanz der Stadthalle, das Ballonmuseum und die Stadtbibliothek. Uwe Wagner wurde aus einer Vielzahl von Bewerbern vom Stadtrat einstimmig ausgewählt. Er steht für einen Generationswechsel, ebenso wie das neue Führungspersonal für Veranstaltungen und Technik in der Stadthalle sowie in der Stadtbibliothek. Es wird einige Zeit dauern, bis man seine Handschrift erkennen wird, da ja die Veranstaltungen für das laufende und teilweise für das nächste Jahr bereits feststehen. Gespannt darf man sein, wie sich in Zukunft die Zusammenarbeit mit dem Staatstheater in Augsburg entwickelt und ob die Leidenschaft des neuen Kulturreferenten für den Jazz sich auch im Programm der Stadthalle auswirken wird. Bezüglich der Intendanz der Stadthalle kann Uwe Wagner – auch von der Größe der Anlage her - auf seinen Erfahrungen in Neunkirchen aufbauen; sein Etat wird in Gersthofen vermutlich jedoch großzügiger bemessen sein.
Hier noch einige Highlights in der Stadthalle für 2019: 28. Februar: Editha Gruberova Farewell Ariengala, 22.3.: Ringsgwandl „Wuide unterwegs”, 11.4.: Wolfgang Krebs „Geh zu, bleib da!“, 4.5.: 150 Jahre Feuerwehr Gersthofen Jubiläumsfeier, 9.5.: Münchner Rundfunkorchester & Quadro Nuevo „Volksmusik Reloaded“ 28.5.: Haindling „Weltmusik und Klangzauber aus Bayern“, 7.6.: Festakt 50 Jahre Gersthofen, 12.7.: Willy Astor „The Sound of Islands“, 25.9.: „Carmina Burana“ mit dem Philharmonischen Chor Augsburg, 12.10.: „Ein Käfig voller Narren“ Komödie mit Lilo Wanders, 6.12.: Konstantin Wecker Trio „LIVE!“
                                                                                                                       Manfred Link
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.