Gerade erst umgezogen und schon zu klein

Die neue Mittelschule in Gersthofen - darin macht Lernen Spaß
 
Das Treppenhaus der neuen Mittelschule in Gersthofen - großzügig und sehenswert
Gerade erst umgezogen und schon zu klein
Trotz Wohlfühlatmosphäre hat die neue Mittelschule in Gersthofen noch Probleme zu meistern

Während der Weihnachtsferien wurde auf dem Gelände der neuen Mittelschule noch fleißig handwerklich gearbeitet. Am ersten Schultag trafen sich dann Lehrer und Schüler im alten Gebäude und pilgerten gemeinsam ins neue Gebäude, um die modernen Räumlichkeiten zu beziehen.
Leider konnten nicht alle Klassen „ihr“ Zimmer belegen, da statt der erforderlichen 31 nur 24 Klassenzimmer vorhanden sind. Als vor etlichen Jahren mit der Planung für die neue Schule begonnen wurde, ging man noch von deutlich niedrigeren Schülerzahlen aus. Da das alte Schulhaus wegen Abriss nicht mehr zur Verfügung steht, mussten sieben Klassen in Räumen untergebracht werden, die als Musik-, Kunst-, Mehrzweckräume konzipiert sind und deshalb nicht oder nur eingeschränkt derzeit für diese Zwecke einsetzbar sind. Zusätzlich stellte das Paul-Klee-Gymnasium zwei Container-Klassenzimmer bereit, sodass erst einmal der Umzug abgeschlossen werden konnte. Aktuell werden Konzepte für einen Anbau an das neue Schulgebäude entwickelt, die in Kürze vom Bauausschuss der Stadt vorgestellt werden und dann in die Abstimmungsphase gehen.
Grundsätzlich sind jedoch nach Auskunft der Rektorin Sigrid Puschner Lehrer und Schüler in ihrem neuen Domizil glücklich. Sie fühlen sich wohl im Neubau, die Freiflächen sind großzügig angelegt, die Geräuschkulisse aufgrund moderner Technik deutlich niedriger als im alten Gebäude. Bibliothek, Lern- und Leseinseln laden zum zurückgezogenen Studium ein, ein Ganztagsraum kann zum Spielen genutzt werden, zur ebenfalls neu gebauten Dreifachturnhalle daneben gibt es einen direkten Zugang. Das neue Schulgebäude verfügt auch über zwei Lehrküchen. Dort werden den Schülern im Rahmen des Unterrichtsfaches „Soziales“ Kenntnisse über das Kochen, die Hauswirtschaft, Lebensmittelkunde, Ernährung und Pflege vermittelt.
Sechs Ganztagsklassen mit Mittagessengelegenheit in der Mensa sowie Hausaufgabenbetreuung sorgen dafür, dass berufstätige Eltern ihre Zöglinge in guten Händen wissen. Die Mittelschule bietet den Schülern eine Reihe von Abschlüssen an: Neben einem erfolgreichen Abschluss der Mittelschule mit oder ohne Praxisklasse gibt es den qualifizierenden Mittelschulabschluss („Quali“) und über den Mittleren-Reife-Zug können begabte Schüler auch die Schule mit der mittleren Reife verlassen.
Es ist zu beklagen, dass im Mittelschulbereich Lehrermangel herrscht, der teilweise dadurch behoben wird, dass ausgebildete Gymnasiallehrer, die in ihren Fächern keine Anstellung finden, Zusatzqualifizierungen erwerben und dann Verträge als Lehrkräfte für die Mittelschule bekommen.
Die Schulleiterin Sigrid Puschner rechnet damit, dass das laufende Schuljahr noch gänzlich als Übergangszeit herhalten muss. Derzeit blockieren noch 160 nicht angeschlossene Computer ein Klassenzimmer, die IT-Räume müssen noch eingerichtet werden und vieles mehr. Gemeinsam werden Lehrer und Schüler diese Aufgabe sicherlich stemmen, denn sie wollen sich seit dem Schuljahr 2006/2007 an einen Regelkodex halten, der sie dazu anhält pünktlich zu sein, selbständig zu arbeiten, auf Sauberkeit zu achten, die Hausordnung gewissenhaft einzuhalten und sich um ein gutes Schulklima zu bemühen.
Der Anfang für eine erfolgreiche Schulgeschichte ist gemacht!
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.