Neue Heimat für Künstler: 34 Ateliers aus dem Kulturpark West siedeln auf das Gaswerk-Areal um

Neben der Interims-Spielstätte für das Theater entstehen auf dem Gaswerk-Areal auch Ateliers für Künstler. (Foto: Kristin Deibl)

Zwei Gebäude auf dem Gaswerk-Areal, die künftig bildenden Künstlern zur Verfügung stehen sollen, sind nun ausgebucht. Das gibt die Stadt Augsburg in einer Pressemitteilung bekannt. Insgesamt 34 Ateliers siedeln aus dem Kulturpark West (KuPa) auf das Gaswerk-Gelände um.

Damit hätten ein Großteil der bildenden Künstler aus dem KuPa in der ehemaligen Reese-Kaserne und auch zwei weitere Interessenten von der Warteliste auf dem Gaswerkgelände in den neuen Räumen eine neue Heimat gefunden. Ihre Ateliers, unter anderem für Malerei, Bildhauerei, Fotografie oder Konzeptkunst, entstehen derzeit im Sozialgebäude und im Theater-Neubau neben dem Ofenhaus. In den Neubau ziehen neben den Werkstätten des Theaters dann in den 3. Stock auch die bildenden Künstler ein. Beide für bildende Künstler vorgesehenen Gebäude sind nun ausgebucht. Voraussichtlich im Lauf des Sommers sollen die Mietverträge unterzeichnet werden. Der Einzug sei nach jetzigem Stand zum Jahreswechsel möglich, teilt die Stadt mit.

Seit dem Jahr 2016 bauen die Stadtwerke Augsburg (swa) das ehemalige Gaswerk für künftige Nutzungen um. Ende 2018 soll das Theater hier seine Interimsstätte beziehen, kurz darauf sollen dann auch die Künstler aus dem KuPa-West in der ehemaligen Reese-Kaserne folgen. Kreative und Künstler sollen in vier Gebäuden auf dem Gaswerk-Gelände in Zukunft eine Heimat finden. Auf rund 5000 Quadratmetern Fläche entstehen derzeit Ateliers, Proberäume und Werkstätten, die dann zu 4,99 Euro Kaltmiete pro Quadratmeter vermietet werden. Colin Martzy, Beauftragter für Kultur und Kreativwirtschaft der Stadt Augsburg sowie die Popkulturbeauftragte Barbara Friedrichs sind momentan verantwortlich für die Unterbringung der Künstler. In einer wöchentlich angebotenen Sprechstunde stehen sie im  Austausch mit den Interessenten. In einem nächsten Schritt sollen bis Ostern die Östlichen Werkstätten fertig geplant werden, in denen künftig die Musiker untergebracht werden.


Colin Martzy und Barbara Friedrichs freuen sich, den ersten Schritt ihrer Planungen erfolgreich abschließen zu können: „Wir sind den Künstlerinnen und Künstlern aus der ehemaligen Reese Kaserne sehr dankbar für ihre Offenheit, ihre Flexibilität und ihr Entgegenkommen. Wir sind überzeugt, dass sich durch die Berücksichtigung ihrer Wünsche und die Nähe zum Theater Augsburg neue Synergien für die Künstler in bester Atmosphäre ergeben werden.“

Wer sich für die Künstler-Räume auf dem Gaswerk-Gelände interessiert, hat die Möglichkeit, sich via Mail an sprechstundegaswerk@augsburg.de zu richten. Das Angebot der insgesamt 5000 Quadratmeter bezuschusster Fläche richtet sich vornehmlich an Kreative mit Förderbedarf aus dem Raum Augsburg. Kreative und Agenturen, die Gewerberäume suchen, können sich ebenso melden. Sobald es hierzu Angebote gibt, werden sie von den Stadtwerken kontaktiert.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.