Schlaf Kindlein schlaf.... Vortrag im Stilltreff des Josefinums Augsburg am 12.09.18

Wann? 28.09.2018 16:00 Uhr

Wo? Josefinum Stilltreff, Kapellenstraße 30, 86154 Augsburg DEauf Karte anzeigen
  Augsburg: Josefinum Stilltreff | … das wünschen sie viele Eltern in den ersten Lebensjahren ihrer Kinder so sehr. Endlich einmal wieder eine Nacht durchschlafen, oder nicht mehr ewig zum Einschlafen stillen, tragen, singen, schaukeln... Schlafmangel und chronische Übermüdung sind die Nummer 1 der Belastungen junger Familien. Eltern probieren in Bezug auf den Babyschlaf vieles aus, wollen alles richtig machen. Trotzdem mag es oft nicht gelingen, dass das Baby friedlich in seinem Bett schlummert. Auf Dauer kann eine derartige Belastung durch Schlafmangel zu vielfältigen Beeinträchtigungen führen (Stress, Unruhe, Konzentrationsschwäche, Gereiztheit, Depressionen oder auch zu körperlichen Symptomen wir Kopfschmerzen, Magen-Darm-Störungen, Verringerung der Immunabwehr oder Anstieg des Blutdrucks).
Eine sehr gute Unterstützung bei solchen Belastungen kann ein Schlafcoach sein. Er kann mit neutralem Blick die Situation analysieren, individuelle Empfehlungen geben und wieder Ruhe in den Familienalltag bringen. Der Schlafcoach gibt keine Patentlösungen vor, sondern er schaut ganz individuell auf jedes Kind und seine Situation. Gemeinsam mit den Eltern wird das Schlafproblem analysiert und die Ursache gesucht. Wissenschaftliche Erkenntnisse zur Schlafbiologie und Schlafchronologie kommen dabei ebenso zur Anwendung wie auch das „Bauchgefühl“ der Eltern. Was Eltern „so im Gefühl haben“ stellt der Schlafcoach auf ein wissenschaftliches Fundament und erarbeitet daraus einen möglichen Weg, der genau maßgeschneidert für diese Familie ist. Dabei geht es nicht um ein Schlaftraining mit Schreien lassen nach der Uhr, sondern darum, einen Entwicklungsprozess beim Kind in Gang zu setzten. Das Kind soll nicht schreiend resignieren, weil eh keiner kommt und sich kümmert. Sondern etwas lernen: nämlich wie schön es im Bett ist und dass es sich hier sicher und geborgen seinem natürlichen Schlafbedürfnis überlassen darf. Ganz wichtig ist es dabei, genau auf das Alter und das Entwicklungsstadium des Kindes zu schauen: wie alt ist es? Sind all seine Bedürfnisse berücksichtigt? Was verbindet es bisher mit dem Thema Schlafen? Wie hat sich die Schlafproblematik entwickelt? Was haben die Eltern schon alles ausprobiert? Auch der Reifeprozess des Kindes spielt dabei eine wichtige Rolle. Ein Neugeborenes hat noch ein anderes Schlafmuster als ein Kind mit 6 Monaten. All diese Punkte fließen in die konkrete Analyse des Schlafcoaches mit ein und führen die Familie Schritt für Schritt heraus aus ihrer Verzweiflung, hin zu einer langfristigen, stabilen Lösung.
Das Schlafcoaching ist dabei kein Prozess über viele Monate. Meist reicht ein ausführliches Analysegespräch und ein bis zwei Coachingtermine, um der Familie ihren persönlichen Weg zur Problemlösung aufzuzeigen. Damit es endlich wieder ruhigere Nächte und erholsamen Schlaf für alle gibt :)

Für alle interessierten Eltern gibt es zum Thema: „Schlaf mein Baby“ 2 Vorträge:
Still-Treff im Josefinum in Augsburg, Tel 0821 / 2412-613
Am Mittwoch, den 12.09.18 um 10.00 Uhr
oder in der
Hebammenpraxis / Zollernstraße 73 in Augsburg, Tel 0821 / 517859
Am Freitag, den 28.09.18 um 16.00 Uhr

Vortragsinhalt wird dabei sein:

  •  Wie sehen die verschieden Schlafphasen eines Babys aus?
  •  Warum wacht mein Baby in der Nacht auf?
  •  Wieviel Schlaf braucht mein Baby überhaupt?
  •  Wie kann ich ihm helfen, wieder gut in den Schlaf zu finden?
  •  Was versteht man unter einer schlaffördernden Umgebung?
  •  Wie kann ein gutes Einschlafritual aussehen? 

Unkostenbeitrag 10 € pro Person, 15 € pro Paar
Die Teilnehmerzahl ist begrenzt.Anmeldungen dazu ab sofort direkt vor Ort oder bei:

Bianca Kunz
SchlafCoach für Babys und Kleinkinder

Tel 0178-1825573
biancakunz@hotmail.com
www.biancakunz.de
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.