Landkreis Augsburg startet Online-Wohnraumbörse

Win-Win für Mieter und Vermieter

Die Suche nach bezahlbarem Wohnraum gestaltet sich in der heutigen Zeit sehr schwierig. Diese Erfahrung machen auch Menschen im Landkreis Augsburg, beispielsweise Alleinerziehende, Rentner, anerkannte Asylberechtigte oder Personen, die aus anderweitigen Gründen ein geringes Einkommen haben.

Landrat Martin Sailer möchte diese Menschen nicht allein lassen. Deshalb hat der Landkreis Augsburg nun die sogenannte Online-Wohnraumbörse ins Leben gerufen. Hierbei handelt es sich um eine Plattform im Internet, auf der Vermieter geeignete Wohnungen direkt für finanziell Benachteiligte anbieten können. Der Landkreis fungiert dabei als Ansprechpartner und Vermittler, um die Abwicklung von Mietverhältnissen so unkompliziert wie möglich zu gestalten. „Es ist mir ein Anliegen, die hilfebedürftigen Wohnungssuchenden im Augsburger Land so gut wie möglich zu unterstützen. Neben den Bauprojekten unserer Wohnungsbau GmbH (WBL) kann die Online-Wohnraumbörse ein geeignetes Instrument sein, um die Wohnungsnot zu entschärfen“, betont Landrat Martin Sailer.

Vor allem hofft der Landkreis auf Vermieter, die ihre leerstehenden Objekte bisher nicht auf dem Markt angeboten haben, weil sie beispielsweise nicht modernisiert, eher klein oder vermeintlich unattraktiv sind. „Jeder günstig angebotene Wohnraum ist ein Gewinn für unsere Börse“, sagt Monika Kolbe, die zuständige Geschäftsbereichsleiterin im Landratsamt, „denn oftmals reichen kleine Maßnahmen aus, um das entsprechende Objekt gut bewohnbar zu machen.“ Da die Wohnraumknappheit immer mehr zum Problem werde, seien viele Wohnungssuchende gern bereit, Abstriche beim Komfort in Kauf zu nehmen. Insgesamt hätten am Ende beide Seiten Vorteile.

„Wir suchen insbesondere Vermieter, die einen eigenen Beitrag zu einer solidarischen Gemeinschaft leisten möchten und bereit sind, an den Meistbedürftigen und nicht an den Meistbietenden zu vermieten“, so Kolbe weiter. So sollen angebotene Wohnungen denjenigen zugutekommen, die sie am dringendsten brauchen. Das Landratsamt fungiert hierbei als eine Art Vermittler, der Mietangebote annimmt und dann gezielt an die in Frage kommenden Mieter weiterleitet.

Für Fragen der Vermieter steht mit Dominik Lichtenstern im Landratsamt ein zentraler Ansprechpartner zur Verfügung. Nach der Klärung erster Fragen werden interessierte Vermieter dann, je nach eigenen Vorstellungen, von den Ehrenamtskoordinatorinnen (bzgl. anerkannten Flüchtlingen und Asylberechtigten), den Mitarbeitern des Jugendamtes (bzgl. Alleinerziehenden und ehemals unbegleiteten minderjährigen Flüchtlingen), den Mitarbeitern des Besonderen Sozialen Dienstes, des Jobcenters und der Sozialhilfe betreut. „Wir möchten Vermietern die Hemmungen nehmen, sich auf ein Mietverhältnis mit einer Person mit geringem Einkommen einzulassen“, betont Kolbe. „Die genannten Mitarbeiter helfen bei Bedarf gerne bei der Kontaktaufnahme und dem Abschluss des Mietvertrags. Selbstverständlich wird seitens des Landratsamtes bereits bei der Auswahl der potentiellen Mieter berücksichtigt, dass die Wohnungen an Personen weitergegeben werden, bei denen von vornherein eine positive Prognose für ein möglichst problemfreies und angenehmes Vermieter-Mieter-Verhältnis besteht.“

Landrat Sailer ergänzt: „Mit der Vermietung an einen hilfsbedürftigen Menschen können Vermieter mit sozialem Gewissen einen kleinen Beitrag mit sehr großer Wirkung für den einzelnen Betroffenen leisten. Derartiges Handeln tut unserer Gesellschaft im Allgemeinen gut und ich wünsche mir, dass das Augsburger Land ein Ort der Solidarität und des Miteinanders ist – egal welcher Herkunft oder sozialer Schicht unsere Bürgerinnen und Bürger angehören.“

Die Online-Wohnraumbörse und alle Details dazu sind im Internet zu finden unter: https://www.landkreis-augsburg.de/wohnraumboerse


Für generelle Fragen steht Dominik Lichtenstern unter Telefon (0821) 3102-2174 zur Verfügung.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.