Bekenntnis zum Standort Augsburg: Mercedes eröffnet neues Autohaus

Mercedes Autohauseröffnung (von links): Ulrich Kowalewski, Vertriebsdirektor Pkw Bayern, Bettina Plangger, Leiterin der Niederlassung Augsburg, Uwe Bekel, Gesamtverantwortlicher Service für Mercedes-Benz Pkw in Bayern, und Florian Frey, Leiter Marketing und Kommunikation. Foto: Markus Höck
 
(Foto: Mercedes-Benz)


Nein. Der Neubau der Mercedes-Niederlassung in Augsburg sei keine Kampfansage an andere Mobilitätsformen, stellt Ulrich Kowalewski klar. Er ist der Vertriebsdirektor für die Pkw-Sparte von Mercedes-Benz in Bayern und er ist überzeugt: "Die Zukunft liegt in der Verknüpfung der Mobilitätsformen".

Es sind ungewohnte, unerwartete Worte von einem Vertreter der deutschen Automobilindustrie und das zur Eröffnung eines Autohauses. Doch Kowalewski meint es ernst. Man sei bereit zu Gesprächen, wie sich das Autohaus mit den Mobilitätsangeboten in der Stadt verbinden lasse. In Nürnberg etwa sei ein Parkhaus am Mercedes-Standort angedacht. Etwas Ähnliches können sich Kowalewski und die Niederlassungsleiterin Bettina Plangger auch für Augsburg vorstellen - immerhin gibt es an der Haunstetter Straße schon jetzt 200 Kundenparkplätze.

"Ich kann mir gut vorstellen, dass Kunden hier ihr Auto abstellen und dann mit dem Fahrrad oder dem Nahverkehr weiterfahren", sagt Kowalewski. Tatsächlich gehört zum Leistungsspektrum eine Autovermietung: Zum Skifahren einen SUV mit Allradantrieb oder im Sommer ein Cabrio - Bettina Plangger definiert die Niederlassung als einen "neuen Anlaufpunkt für Mobilität". Gleichzeitig will Kowalewski das neue Autohaus als klares Bekenntnis zum Standort Augsburg verstanden wissen. Die Stadt sei einer der interessantesten Wirtschaftsräume, die es derzeit gebe. 30 Millionen Euro hatte der Konzern als Budget zur Verfügung gestellt, das aber nicht ganz ausgeschöpft wurde, wie Uwe Bekel berichtet. Er leitete den Umbau, der unter laufendem Betrieb stattfand und daher nicht immer ganz einfach zu bewältigen war. Dies sei aber auch als Signal an die Kunden gedacht gewesen.

Für das neue Gebäude wurde die Grundsubstanz des alten erhalten - aus Gründen der Nachhaltigkeit und des Ressourcenschutzes, wie Bekel ausführt. Auch produziert das Autohaus in einem Blockheizkraftwerk seine eigene Energie - unter anderem, um die insgesamt 20 Ladestationen für Elektro-Autos zu versorgen. Überhaupt sei man auf alternative Antriebsarten - Strom, Gas, Brennzelle und Hybrid - eingestellt, versichert Niederlassungsleiterin Plangger. Ihr ist besonders wichtig, dass in Augsburg als einer der ersten Niederlassungen in Deutschland die komplette Markenpalette im Angebot steht: AMG, Mercedes, Smart, Neu- und Gebrauchtwagen - alles unter einem Dach.

Neu gedacht wurde für den Standort vor allem der Service für die Kunden. Hier kombiniert Mercedes aktuelle Technologien sinnvoll: Hochauflösende Kameras filmen das Kennzeichen des Kundenfahrzeugs schon bei der Einfahrt aufs Firmengelände, eine Nachricht auf der Smartwatch informiert darüber den entsprechenden Mitarbeiter. Dieser hat nun Zeit, sich in die sogenannte Service-Lobby zu begeben, wohin der Kunde, von Signalanlagen gelotst, bereits unterwegs ist. Es gehe darum, den Kunden Zeit zu sparen, erklärt Bekel - und natürlich auch den Mitarbeitern.

Freilich sollen an der Haunstetter Straße auch weiterhin Autos verkauft werden. 765 Stellplätze gibt es insgesamt. 300 allein für Gebrauchtwagen, die im Untergeschoss ausgestellt sind. Aber auf den Monitoren im Verkaufsbereich lassen sich sämtliche Modelle in allen Varianten darstellen.

Wie die Kunden das neue Autohaus mit seiner "Verschmelzung von analoger und digitaler Welt", wie es in einer Pressemitteilung des Unternehmens heißt, annehmen, wird sich zeigen.

Doch bisher haben diese sich als sehr treu erwiesen, wie Plangger und Bekel bestätigen - schließlich haben die Kunden auch die zweijährige Umbauphase mitgemacht.
1
1
Einem Autor gefällt das:
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.