Auftaktveranstaltungen: Bildung statt Beschneidung

Wann? 25.10.2018

Wo? Universität Augsburg, Universitätsstraße 2, 86159 Augsburg DEauf Karte anzeigen
Augsburg: Universität Augsburg | Im Rahmen der Veranstaltung Vortrag & Diskussion: Bildung statt Beschneidung! sollen im Vorfeld am 25. und 26. Oktober Veranstaltungen zum Thema Female Genital Mutilation (weibliche Genitalverstümmelung) stattfinden.
Das Bild entstand in Kooperation mit unserer Twinninggruppe in Ghana: My body my rights!

Vom 25. Oktober ab 14 Uhr bis zum 26. Oktober um 23 Uhr wird im Hörsaalzentrum (links bei der Recyclingstation) die Aussellung "Schutz durch Wissen - Stoppt weibliche Genitalverstümmelung" zu sehen sein.

"Das Thema FGM wird oft tabuisiert, da das Ritual mehrere sensible Themen betrifft. Zum einen geht es um Sexualität und Geschlechtsorgane, zum anderen um Gewalt an Minderjährigen, Gleichberechtigung der Geschlechter und nicht zuletzt tangiert das Thema kulturelle Traditionen. All diese Themen bedürfen für sich ein hohes Maß an Empathie und Kultursensibilität. Daher wollen die Veranstalterinnen der Ausstellung, Marie Rotter und Ines Kowalke, den Besucher*innen grundlegende Fakten über weibliche Genitalverstümmelung vermitteln, über die gesetzliche Lage im Zusammenhang mit FGM als Strafbestand und FGM als Asylgrund aufklären und versuchen Vorschläge anzubieten, wie man mit dem Thema umgehen kann."


Am 25. Oktober um 19 Uhr zeigt dann das Kino zum Denken im Hörsaal I den Film Wüstenblume. Für Popcorn und Getränke ist wie immer gesorgt.

"Als die junge Somalierin Waris Dirie in einem Londoner Fastfood-Restaurant von Starfotograf Terry Donaldson entdeckt wird, feiert die internationale Modewelt begeistert die Geburt eines neuen Top-Models. Doch hinter der glamourösen Fassade verbirgt sich ein zutiefst bewegendes Schicksal: geboren in der Wüste Afrikas wächst Waris im ständigen Kampf ums tägliche Überleben auf. Als sie mit 13 Jahren zwangsverheiratet werden soll, flieht sie, um dem Willen ihres Vaters zu entkommen. Sie irrt tagelang durch die Wüste, bis sie schließlich die somalische Hauptstadt Mogadischu erreicht. Die Familie ihrer Mutter nimmt sie schützend auf und verschafft ihr eine Stellung als Dienstmädchen in der somalischen Botschaft in London."


Am 26. Oktober um 14 Uhr soll zudem im Raum 2110 im Gebäude D eine Leseaktion stattifnden, in der Texte Beroffener vorgtragen werden.

In einer Aktion des LebKom e. V. bringen "neue biographische Kurztexte von Aktiven aus dem FULDA-MOSOCHO-PROJEKT die Lesung zu einem Hörerlebnis. Die Stimmen von Müttern, Vätern und einer deutschen Fachkraft machen erlebbar, was die afrikanischen Menschen leisten. Sie spiegeln, wie Partnerschaft mit Afrika in der Entwicklungszusammenarbeit aussehen kann und was es braucht, um einen nachhaltigen Wandel in Gang zu bringen."


Am 26. Oktober um 19 Uhr kommen dann schließlich Fadumo Korn (Dolmetscherin, Aktivistin & Autorin) und Dr. med. Eiman Tahir Fachärztin für Frauenheilkunde und Geburtshilfe (Gynäkologin), die sich mit dem Verein Nala e.V. gegen weibliche Genitalbeschneidung in Deutschland und weltweit einsetzen und zu einem Vortrag mit anschließender Diskussion zum Thema Genitalverstümmelung einladen.

Wir freuen uns auf euer Kommen!
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.