FC Augsburg verliert 4:0 gegen TSG Hoffenheim

 
Jonathan Schmid, Kerem Demirbay
 
Manuel Baum, Stefan Reuter
Augsburg: WWK Arena |

Am 28. Spieltag der Bundesliga war die TSG Hoffenheim zu Gast in Augsburg. Nach dem kräftezehrendem Pokalfight am Dienstag war Augsburg im ersten Durchgang in allen Belangen unterlegen. Bereits sehr früh gingen die Hoffenheimer in der 6. Minute durch Kramaric in Führung und Augsburg konnte sich bei seinem Keeper Kobel und der Eigensinnigkeit der Sinsheimer Stürmer bedanken, dass es zur Halbzeit nur 1-0 stand. Die zweite Halbzeit begann deutlich ausgeglichener als die erste und Augsburg hatte sogar Chancen zum Ausgleich. Doch ein Hattrick von Belfodil (61., 74., 82.,) entschied das Spiel zu Gunsten der Sinsheimer.

FCA Trainer Manuel Baum stellte gegenüber der Niederlage im Pokal gegen Leipzig dreimal um. Jonathan Schmidt konnte nach seiner Fußverletzung wieder spielen. Dong-won Ji und überraschenderweise Reece Oxford rückten in die Startelf für den verletzten Rani Khedira. Für Georg Teigl und André Hahn gab es nur Platz auf der Bank.
Auch Trainer Julian Nagelsmann wechselte auf drei Positionen gegenüber dem 4:1 Sieg gegen Leverkusen. Für Joshua Brenet und Leonardo Bittencourt (beide Bank) sowie Joelinton (verletzt) rückten Nico Schulz (nach Gelb-Sperre), Nadiem Amiri und Adam Szalai in die Startelf.

Augsburg verschläft den Start komplett

Hoffenheim war sofort hellwach und sie strotzten nur vor Selbstbewusstsein, da sie seit drei Spielen ungeschlagen waren, und sie sieben der neun möglichen Punkte geholt hatten. Trainer Nagelsmann gab vor dem Spiel die Richtung an: „Wir wollen einen internationalen Startplatz erreichen“. Die Bilanz gegen Augsburg machte viel Hoffnung. Die letzten drei Gastspiele in Augsburg gewann die TSG allesamt. Fraglich war auch wie die Augsburger Spieler die bittere Pleite im Pokal verkraften würden. Vor dem Spiel war Trainer Baum noch optimistisch: “Wir haben das Spiel abgehakt“. Doch im Spiel sah das ganze ganz anders aus. Augsburg begann mit einer Dreierkette und wollte dadurch Stabilität in der Abwehr bekommen. Hoffenheim machte gleich Dampf und setzte Augsburg mit hohem Pressing unter Druck. Diesen Druck konnten die TSG bereits in der 6. Minute veredeln. Nach einer schönen Kombination zwischen Nationalspieler Schulz und Andrej Kramaric, schloß Belfodil ab. Sein Schuss aus spitzen Winkel konnte Keeper Kobel mit einer starken Fußabwehr noch entschärfen. Doch der Abpraller landete jedoch genau vor den Füßen von Kramaric, der aus sieben Metern den Führungstreffer erzielte.

Trainer Baum stellt um

Nach dem Rückstand stellte Baum seine Elf um und beorderte Oxford weiter nach vorne und zwar im defensiven Mittelfeld und nicht mehr in der Dreierreihe. Doch die Schwaben schienen mit dem frühen Druck der TSG nicht zurecht zu kommen. Der FCA schaffte es nicht ihr Spiel aufziehen. Folglich hatten die Fuggerstädter sehr viele Ballverluste während die TSG hingegen konsequent und schnörkellos Richtung FCA Tor spielte. Es entwickelte sich eine sehr einseitige Partie. In der 24. Minute hatte Hoffenheim gleich eine Doppelchance um die Führung auszubauen. Zunächst scheiterte Belfodil an Keeper Gregor Kobel, obwohl er in der Mitte den freistehenden Kramaric übersah. Die Situation schien zunächst geklärt, doch Florian Grillitsch eroberte den Ball zurück und schickte Belfodil, der im Gegensatz zur vorigen Situation den Ball abspielte. Im Strafraum ließ Szalai den Ball durch zu Kramaric, der blank vom rechten Fünfereck abschloß. FCA-Keeper Kobel reagierte überragend und lenkte den Ball noch an die Latte. Kurz darauf war für Oxford Schluss. FCA Trainer Baum reagierte und nahm nach bereits 27. Minuten den überforderten Oxford raus und brachte mit Alfred Finnbogason einen weiteren Stürmer.
Doch alle Maßnahmen des Trainers brachten keine Früchte ein. Den einzigen gefährlichen Torabschluss hatte Marco Richter aus der Drehung in der 38. Minute. Doch sein Abschluss landete weit weg vom Kasten von Keeper Oliver Baumann. Der FCA schaffte es nicht in Abschlussposition zu kommen, weil die Zuspiele viel zu ungenau waren. Die TSG hingegen blieb ständig auf Konter gefährlich, wie zum Beispiel in der 28. Minute als Belfodil anstatt abzuspielen den Ball weit am langen Pfosten vorbeischob. Dabei übersah er drei Mitspieler im Rückraum. Zudem hatte Augsburg in der 43. Minute Glück als Belfodil vom Schiedsrichter Robert Schröder wegen einer vermeintlichen Abseitsposition zurückgepfiffen wurde. Doch der TSG Spieler stand beim Abspiel nicht im Abseits. Die TSG ging somit hochverdient mit 1-0 in die Pause lediglich die Abschlussschwäche und ein sehr gut angelegter Keeper Kobel vermied einen weitaus höheren Rückstand.

Lupenreiner Hattrick von Belfodil

Augsburg kam deutlich lebhafter aus der Kabine heraus. Man rechnete sich ja schließlich noch Chancen ein, da man nur mit einem Tor zurück lag. Es entwickelte sich ein offener Schlagabtausch in den ersten Minuten und tatsächlich hatte Gregoritsch die beste Chance zum Ausgleich als sein Kopfball nur haarscharf über den Kasten (53.) flog. Der FCA machte nun viele Räume frei und war extrem Konter anfällig. So hatte Hoffenheim in der zweiten Halbzeit gleich mehrere Kontermöglichkeiten und auch deutlich mehr Abschlüsse als die Fuggerstädter. In der vielleicht besten Phase für Augsburg hatte schließlich in der 59. Minute Richter nochmal die Möglichkeit zum Ausgleich. Doch er verpasste die Hereingabe von Ji knapp. In der 61. Minute die endgültige Wende im Spiel. Kerem Demirbay flankte den Ball vom linken Strafraumeck an den langen Pfosten. Dort setzte sich Belfodil vom Innenverteidiger Kevin Danso ab und drückte die Kugel per Flugkopfball wunderbar ins rechte Eck.
Die Augsburger schienen vom erneuten Rückschlag sichtlich geschockt und so war es nicht verwunderlich, dass die TSG prompt wieder zuschlug. Belfodil traf erneuert nach Zuspiel von Grillitsch in der 74. Minute und machte den Sack zu. Die Augsburger wussten, dass das Spiel verloren war und versuchten dennoch zumindest den Anschlusstreffer zu erzielen. In der 78. Minute traf Finnbogason sogar das Tor und schob den Ball frei vor Baumann auch in die Maschen. Doch der isländische Stürmer stand ganz knapp im Abseits. Den Schlussstrich setzte nochmal Belfodil, der somit einen lupenreinen Hattrick in nur 21 Minuten schoß, in der 82. Minute als er Jeffrey Gouweleeuw von der Mittellinie abhängte. Der Algerier schob den Ball eiskalt an Kobel vorbei flach ins lange Eck.

Nach dem Schlusspfiff ließen einige Fans ihren Frust raus. Die sonst so geduldigen FCA Fans pfiffen ihre Spieler aus.
Es bleibt dabei der FCA kann gegen Trainer Nagelsmann nicht gewinnen und kann sich nicht vom Tabellenkeller befreien. Hoffenheim hingegen wittert Morgenluft im Kampf um die Europapokalplätze und wie im letzten Jahr legen die Sinsheimer einen ähnlichen Schlussspurt hin.

Der FCA hat am kommenden Spieltag das schwere Auswärtsspiel bei der Eintracht Frankfurt, die auch noch um die Champions League kämpft. Hoffenheim empfängt hingegen die Hertha aus Berlin und will unbedingt ihre Serie ausbauen.


Hier die Bilder zum Spiel
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.