Hochzoller Mittelschüler erhalten Sonderpreis bei Brecht-Wettbewerb

Stolze Gewinner eines der Sonderpreise des Brechtwettbewerbs: die Gruppe „5 o‘5“ der Werner-von-Siemens-Mittelschule mit Kevin, Katharina, Nida, Sophie und Charlize, ihrem Lehrer Johannes Seiler und der Laudatorin Gertrud Hornung. (Foto: Thomas Felsenstein)
Im Februar hatte der Brechtkreis in einer Eröffnungsveranstaltung im Maria-Theresia-Gymnasium Schülerinnen und Schüler der Augsburger Schulen dazu aufgerufen, sich - in Erinnerung an die damals sehr schwierige Liebesbeziehung zwischen Bert Brecht und Paula Banholzer - mit dem Thema „Erste Liebe“ auseinanderzusetzen. Nun lud Schulleiter Stephan Lippold die Teilnehmer, Eltern und Lehrer zur Preisverleihung in Bertolt Brechts alter Schule, dem Peutinger-Gymnasium, ein. Beim Brecht-Schulwettbewerb, der dieses Jahr zum zweiten Mal stattfand, sind nicht nur Texte willkommen, sondern alle künstlerischen Formen. 37 beachtliche Arbeiten wurden eingereicht, darunter viele Gemeinschaftsprojekte, insgesamt beteiligten sich 64 Schülerinnen und Schüler. Es gab Gedichte, Geschichten, einen Comic, einen Song, eine gefilmte Theateraufführung sowie zwei Kurzfilme. Acht Arbeiten wurden mit einem Sonderpreis ausgezeichnet. Für die Jury wirkten Gertrud Hornung, Manuela Wagner, Wolfgang Leeb, Horst Thieme und (in Vertretung von Dr. Pia Haertinger) Dr. Michael Friedrichs als Laudatoren dieser Arbeiten. Auch Bürgermeister Stefan Kiefer zeigte sich tief beeindruckt vom hohen Niveau der Arbeiten und insbesondere von der alle Schularten umfassenden breiten Beteiligung. Fünf Schülerinnen und Schüler der fünften Klasse der Werner-von-Siemens-Mittelschule, genannt „5 o‘ 5“, hatten mit Unterstützung ihres Lehrers Johannes Seiler den Song „Gestern im Café“ geschrieben, gesungen und aufgenommen. Der Refrain: „Ich liebe dich, doch du liebst mich nicht / kein Blick von dir, kein Lächeln im Gesicht“ hängte sich in vielen Gehörgängen fest. Für das Publikum war der Song einer der Höhepunkte, zumal die Freude der Preisträger über ihre Auszeichnung sich gleich auf die Zuschauer übertrug. Weitere Sonderpreise gingen an: Raphaela Keplinger (Gymnasium Maria Stern), die Filmcrew um Johannes Hennig und Tobias Eh vom Holbein-Gymnasium, Helena Miller (Rudolf-Diesel-Gymnasium), Fabian Schubert, Ilka Erben (beide Maria-Theresia), Olesja Ossipenkova (InGym Klasse am Peutinger) sowie die zehnköpfige Gruppe der Kapellen-Mittelschule, Klasse 6a, die unter Leitung von Christina Pichler den Film „Tobis erster Kuss“ produziert hatte. Die musikalische Umrahmung der Feierstunde kam wie im Vorjahr von Schülerinnen und Schülern eines P-Seminars des Peutinger-Gymnasiums, u.a. mit Brechts „Lied von der Unzulänglichkeit menschlichen Strebens“ und „Surabaya Johnny“. Bürgermeister Dr. Stefan Kiefer sagte auch für das nächste Jahr seine Unterstützung zu, und die langjährige Lehrerin am Peutinger, Frau Dr. Else Rapp, wusste gleich ein geeignetes Thema: „Fremd sein“. Der Brechtkreis wird darüber beraten.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.