Gedanken zum Reformationstag

Bei meinem letzten Besuch ist mir diese Begegnung aufgefallen, vor St. Andreas in Weißenburg. (Foto: 10.2018 © Sebastian Summer)
Auf Sichtweite stehen sie sich vor

St. Andreas in Weißenburg

gegenüber:

Der römische Soldat und der Reformator.

Als der eine hier einzog, stand keines der umliegenden Gebäude. Als der Reformator lebte, waren römische Soldaten längst aus dem Land verschwunden.

Stark wirkt auch und gerade heute die offene Buchseite, die der Reformator Martin Luther in Richtung des Römers hält, mit dem Text aus Matthäus 16, 26:

"Was hülfe es dem Menschen, wenn er die ganze Welt gewönne und nähme doch Schaden an seiner Seele?"

1
1
3
Diesen Autoren gefällt das:
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.