Ein sehr sommerlicher Serenadenabend

Das Blasorchester Königsbrunn mit der „West Side Story Selection“
 
Das pcOrchester mit dem "König der Löwen".

Königsbrunner Musikensembles zeigen Kostproben ihres Könnens

Am Mittwochabend der vergangenen Woche waren hunderte Königsbrunner mit dem Fahrrad unterwegs in Richtung Willi-Oppenländer-Halle, wo im Pavillon neben der Halle der alljährliche Serenadenabend stattfand. Im Sitz-Stufen-Rondell waren zuerst die Schattenplätze besetzt und an den Imbiss-Ständen fanden Getränke aller Art reißenden Absatz, denn die Temperatur lag bei über 30 Grad. Viele der Musiker trugen lange schwarze Hosen, doch ihr Spiel wurde von der Hitze nicht beeinträchtigt. Das Stadtjugendorchester unter der Leitung von Christoph Günzel eröffnete die Serenade mit einem beschwingten Marsch. Das Orchester wurde erst 2018 gegründet und hatte an diesem Abend seinen ersten, gut gelungenen Auftritt. Anschließend sang der kleine Kinderchor der Sing- und Musikschule fröhlich ein Lied in der Sprache Zulu und ein Kinderlied aus der Feder von Chorleiterin Natalie Rohrer: „Kinder dieser Welt“.
Bürgermeister Franz Feigl und Ursula Off-Melcher, die Leiterin des Kulturbüros und Moderatorin der Veranstaltung, begrüßten das Publikum zum 53. Serenadenabend der Stadt. Und schon begann der Reigen aus Musikstücken der unterschiedlichsten Stile. Das Königsbrunner Kammerorchester präsentierte das Finale einer lange verschollenen Symphonie von Johann Nepomuk Fugger, dem Fürsten zu Babenhausen im 18. Jahrhundert. Der Koreanische Frauenchor bot mit seinen farbenfrohen Trachtenkleidern, den „Hanboks“, einen Augenschmaus und ein überraschendes Hörerlebnis mit dem irischen „Londonderry Air“ in koreanischer Sprache. Hierzulande wird das Lied meist mit dem Text „Oh Danny boy, the pipes, the pipes are calling“ gesungen. Jazzige Lounge-Musik mit mehreren begeisternden Solo-Einlagen bot die Big-Band des Gymnasiums Königsbrunn unter der Leitung von Peter Salger. Das italienische „Estate“ von Bruno Martino und „Every Little Thing She Does Is Magic“ von Sting kamen beim Publikum sehr gut an. Der traditionsreiche Chor „Vox Corona“ verführte mit dem Elvis-Presley-Hit „I Can’t Help Falling in Love with You“ zum Träumen.

Die West Side Story erobert das Publikum

Zu diesem Zeitpunkt schien immer noch die Sonne und Off-Melcher verriet, was ihr der Bürgermeister zugeflüstert hatte: „Der Flyer mit dem Programm des Abends war selten so nützlich wie in diesem Jahr, denn man kann ihn auch als Fächer benutzen“. Doch nun trat das Blasorchester Königsbrunn mit seinem Leiter Oliver Stahl auf und ließ alles andere vergessen mit einer „West Side Story Selection“. Das Orchester spielte jeden der Evergreens aus Leonard Bernsteins Musical gekonnt und mitreißend: das kokette „I Feel Pretty“, das Liebeslied „Maria“, das Lied voller Vorfreude „Tonight“, das romantische „One Hand, One Heart“, das beschwörende „Keep Cool, Boys“ und das freche „America“. Damit war das Publikum restlos erobert. Bei der folgenden Polka klatschte es gut gelaunt mit.
Eine ganz andere Stimmung verbreitete der Königsbrunner Seemannschor unter der Leitung von Rainer Ulrich. Er brachte die Zuschauer mit dem Seemannsgarn in „Das kann doch einen Seemann nicht erschüttern“ zum Lachen und beim Refrain zum Mitsingen. Das Akkordeonorchester „Monday Evening“ unter der Leitung von Sabine Leimer führte mit dem Werk „Concerto d’Amore“, zu Deutsch „Konzert der Liebe“, von Jacob de Maan durch die Gefühle, die zur Liebe gehören: freudig, melancholisch, aufgeregt, sehnsüchtig - Musik zum Schwelgen. Während der Chor „Cantabile“ unter der Leitung von Christoph R. Gollinger auftrat mit „Veronika, der Lenz ist da“ und „Only Love is true“, ging die Sonne unter. So konnte das pcOrchester der Evangelischen Gemeinde bei angenehmer Temperatur die Bühne betreten. Das Blasorchester unter der Leitung von Sandra Möhring spielte ein Medley aus „König der Löwen“, beginnend mit den flotten, lustigen Songs aus dem Musical von Hans Zimmer, Elton John und Tim Rice. Zum Finale ließ es das Publikum bei „Can You Feel the Love Tonight“ dahin schmelzen.
Nach den Schlussworten von Feigl und Off-Melcher sangen Mitwirkende und Publikum, begleitet vom pcOrchester, gemeinsam das schöne alte Lied „Kein schöner Land in dieser Zeit“. Wer wollte, durfte eines der Blumentöpfchen, mit denen die Stadtgärtnerei das Rondell geschmückt hatte, mit nach Hause nehmen. So wird der Abend einigen Besuchern dank orange leuchtender Tagetes-Blüten für den Rest des Sommers in Erinnerung bleiben.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.