Überhitzte Gemüter im Bobinger Stadtrat - Vorboten des Wahlkampfes?

150.000 Euro für marode Tartanbahn?
Bobingen: Rathaus | Nicht nur die Temperatur im Sitzungssaal des Rathauses stieg am Abend des 23.07.2019 in unerträgliche Höhen, auch die Auseinandersetzungen innerhalb des Gremiums wurden extrem hitzig geführt. Auslöser war die Feststellung von Stadtrat Dangl (CSU), dass unter Bürgermeister Müller (SPD) bereits drei Stadträte aufgrund von Zerwürfnissen ihr Mandat niedergelegt hätten. Es entfachte sich ein Streitgespräch, das in allen Teilen der Sitzung immer wieder aufflammte. Da nicht nur Stadtrat Mannes (SPD) wiederholt zündelte, sondern sich auch Bürgermeister Müller heißblütig einmischte, waren zeitweise alle Kommunikationsregeln außer Kraft gesetzt. Angesichts dieses Spektaktels brannte den Zuhörern nur noch eine Frage unter den Nägeln: Einfach Lachen oder Fremdschämen?

Einen ausführlichen Bericht zur Sitzung finden Sie unter www.fbu-bobingen.de

Als Nachfolger für den ausgeschiedenen Stadtrat Dr. Wild wurde Arif Diri vereidigt. Dieser geriet vor drei Jahren als Vorsitzender des Deutsch-Türkischen Freundschaftsvereins in die Kritik, da er nach dem versuchten Militärputsch das entschiedene Vorgehen des türkischen Präsidenten Erdogan lobte. Nach seiner Vereidigung im Stadtrat beteuerte er "Ich habe mit Erdogan nichts zu tun." und erntete dafür Beifall.

Ein weiteres heißes Eisen auf der Tagesordnung war die Zahlung von 150.000 Euro an den TSV Bobingen (wie bereits am 27.03.2019 hier berichtet). Stadtrat Handschuh (FBU) bemängelte die intransparente Vorgehensweise im Zusammenhang mit diesem Projekt. Er schlug vor, nicht wie geplant eine Pauschale zu überweisen, sondern die tatsächlich entstandenen Sanierungskosten der Tartanbahn zu begleichen. Wie letztlich über diesen Vorschlag abgestimmt wurde, lesen Sie unter www.fbu-bobingen.de



0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.