Tankstellenräuber aus Höchstädt: Spur führte nach Buttenwiesen und Ulm

Die Polizei hat die mutmaßlichen Tankstellenräuber von Höchstädt in Ulm gefasst. (Foto: Symbolbild: Jaromir Chalabala 123rf.com)

Polizei verbucht Erfolg: Die Spuren der mutmaßlichen Tankstellenräuber von Höchstädt führten nach Buttenwiesen und Ulm, wo sie von der Polizei gefasst wurden, so gibt es die Polizei nun bekannt.

Zwei bewaffnete Täter überfielen die Tankstelle in der Donauwörther Straße in Höchstädt am Donnerstag, 22. November, und erbeuteten einen niedrigen vierstelligen Bargeldbetrag. Bei dem Überfall kam es zu einer Rangelei mit dem Betreiber, wobei einer der Täter einen Schuh verlor, welcher am Tatort zurückblieb.

Bei dem Überfall wurde der Betreiber bei dem Gerangel durch Schläge leicht verletzt.

Im Anschluss flüchteten die mit Sturmhauben maskierten Täter zu Fuß in Richtung Donauwörth. Eine sofort eingeleitete Fahndung verlief ohne Erfolg.

Tankstellenräuber mit nur einem Schuh

Während einer der männlichen Täter etwa 1,75 Meter groß war und einen schwarzen Kapuzenpullover sowie eine schwarze Hose trug, war der andere Täter etwa 1,80 Meter groß, trug einen grauen Kapuzenpullover und ebenfalls eine schwarze Hose. Dieser flüchtete mit nur einem Schuh.

Tatverdächtige im Tankstellenraub

Die Kriminalpolizei Dillingen konnte nun zwei junge deutsche Männer im Alter von 21 und 22 Jahren als Tatverdächtige für den Überfall auf die Tankstelle in Höchstädt ermitteln. Diese waren in den vergangenen Wochen offenbar zusammen mit einer 20-jährigen Frau unterwegs.

Am Dienstag, 27. November, wurde im Zuge der Überprüfungen eines Hotels in Buttenwiesen festgestellt, dass sich das Trio nach der Tat dort wohl eingemietet hatte. Für die geplante Festnahme am gleichen Tag wurde aufgrund der bei der Tat verwendeten Bewaffnung ein Sondereinsatzkommando (SEK) aus München angefordert. Beim durchgeführten Zugriffsversuch am Nachmittag musste jedoch festgestellt werden, dass die drei Gesuchten kurz zuvor das Hotel unbemerkt verlassen hatten.

Noch am Abend ergaben sich Hinweise, dass sich das Trio in Ulm aufhalten könnte, wo es dann tatsächlich gegen 22.30 Uhr in einem Hotel lokalisiert und von Kräften der Kriminalpolizei Dillingen zusammen mit der Kripo Ulm festgenommen wurde. Bei der Festnahme konnte entsprechendes Beweismaterial sichergestellt werden.

Die drei Beschuldigten wurden gestern (28.11.2018) nach ihrer Vernehmung in Dillingen auf Antrag der Staatsanwaltschaft Augsburg dem Ermittlungsrichter beim Amtsgericht Augsburg vorgeführt. Dieser setzte die von der Staatsanwaltschaft Augsburg beantragten Haftbefehle bei allen drei Personen in Vollzug. Die beiden Männer befinden sich seitdem wegen gemeinschaftlichen schweren Raubes und gefährlicher Körperverletzung in Untersuchungshaft, die Frau wegen Einmietbetrugs in mehreren Fällen - zudem konnte sie keinen festen Wohnsitz in Deutschland nachweisen.

Tankstellenräuber in mehreren Fällen?

Derzeit werden Tatzusammenhänge mit mehreren anderen Tankstellenüberfällen in Baden-Württemberg und Bayern (Schwaben und Mittelfranken) geprüft. Außerdem stehen sie im Verdacht, einen Einbruch in ein Waffengeschäft sowie einen Autodiebstahl begangen zu haben.

Nachdem sie sich mehrfach ohne zu bezahlen in Hotels und Pensionen eingemietet haben, wird ihnen - insbesondere der Frau - auch noch weiterer Einmietbetrug zur Last gelegt.(pm)
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.