Diedorf, die Kulturmarktgemeinde

Angeschraubt an Bildhauerbalken entwickeln sich innerhalb eines Wochenendes aus einem klobigen Lindenholzstammstück grimmige Masken und fromme individuell gestaltete Heiligenfiguren
 
Unsere Diedorfer Künstlerin und Kunstpädagogin Mechtild Reindl bietet über die VHS-Stadt einen Kurs: Ytongskulptur an
Diedorf: Maskenmuseum | 15. und 16. September 2018 Wieder war dieses Wochenende viel los in Diedorf bei Maimarkt und bei Kulturveranstaltungen:
Herrliches Spätsommerwetter am Maimarkt in Diedorf lockte wiederum viele Besucher in die Marktgemeinde. Viele Händler und örtliche Vereine sorgten für interessante Abwechslung und kulinarische Schmankerl. Auch die Kultur kam nicht zu kurz: Unten an der Bahnhofstrasse hatte das Diedorfer Zentrum für Begegnung zum unterhaltsam-gemütlichen Treffen im Hof geladen, untermalt von einfühlsamer Lifemusik und verschiedenen Aktionen. Fast am anderen Ende des Marktes erhöht vom Theatercafe des Eukiteatheaters hatte man einen schönen Ausblick über das Markttreiben, Secondhand-büchermärkte an mehreren Plätzen, der Musikverein verwöhnte die Besucher rund um die aufgestellten Biertische und Bänke am Rathaus mit angenehmen Weisen .
Eine Motorsäge heult auf, dumpfes Schlagen ist schon länger aus dem Hinterhof des Maskenmuseums zu hören. Drinnen in der alten Diedorfer Dorfschmiede stehen 5 junge und ältere Kursteilnehmer verteilt rund um die an der Decke befestigten schweren Bildhauerbalken . Jeder hat vor sich einen kompakten Block aus Lindenholz, aus dem schon im Groben die grimmigen Gesichtszüge von Teufeln , Hexen, aber auch weit freundlichere Gesichter zu erahnen sind. Christoph Spengler, Kunstlehrer am Holbein-gymnasium und erfolgreicher Absolvent der staatlichen Schnitzerschule Elbigenalb in der Lechleite nutzt die kreativ pulsierende Umgebung des Maskenmuseums, um hier nach einem kurzen anregenden Rundgang durch die Schätze des Hauses seinen interessierten Vhs-schülern die Herstellung einer hölzernen Gesichtslarve oder einer hölzernen Figur bei zu bringen.
Mit konzentriertem Blick stehen die Teilnehmer vor Ihrem Wunschobjekt, um noch hier und da an den im Holz verborgenen Strukturen ab zu tragen. Christoph unterstützt durch Erklärungen, korrigiert die Haltung des superscharfen Schnitzeisens, das falschgeführt nicht nur einen dicken Span, sondern auch eine derbe Scharte in der Haut unter den schützenden Lederhandschuhen, erzeugen könnte. Grobe und mühselige Arbeiten am Rohling hat er schon in Einklang mit den Wünschen der Schnitzlehrlinge mit seiner Motorsäge vorweg genommen und wird jetzt auch beim schweisstreibenden Aushöhlen mit seiner Säge viel an Arbeit abnehmen können.
Begeistert waren sie alle, von kundig freundlichem Dozenten, von der interessanten und befriedigenden Arbeit, sowie vom anregenden Ambiente des Künstlerhofes. So werden Sie fast alle auch am Wochenende vom 29.und 30. September jeweils von 10.00 bis 16.30 die letzte Feinarbeitan der Maske vornehmen, werden Ziegenhörner, Fell , Kopftuch oder Schellen daran montieren und evtl. die Maske bemalen. Ein paar neue Zaungäste haben sich entschieden, die Reihe der Altschnitzer als absolut Beginners wieder zu füllen, und sich mit dem derben Lindenblock mit Christoph Hilfe von Anfang an neu ab zu mühen. Ein paar wenige Plätze wären auch noch frei. Anmeldung über die VHS Augsburg Stadt(0821/5026516, kurs QH34518A) oder webmaster@maskenmuseum.de .
Manche freuen sich jetzt schon nicht nur auf das 2. Wochenende sondern auch bereits auf die Rauhnächte nach Weihnachten, wenn es hier im Ort wieder gilt , mit den alten Masken des Maskenmuseums, mit Fellen, Kuhschweifen, Geschrei und dröhnende Kuhglocken den Winter allzulande zu vertreiben: Sicher werden ein paar interessante und neu geschnitzte Masken mit dabei sein und diesen alten, heimatlichen Brauch beim Diedorfer Perchtenspektakel unterstützen helfen.
Am kommenden Wochenende , den 23.und 24. September lädt nun unsere weit über Diedorfs Grenzen hinaus bekannte Künstlerin Barbara Dix zu einer kreativen Freude ganz anderer Art: In der wieder fein säuberlich für andere Disziplin bereiteten Dorfschmiede in der Lindenstrasse 1 wird die Kunstpädagogin in die Technik der Chinesischen Pinselmalerei einführen. Bild und Kaligraphie entstehen in höchster Konzentration mit Körper und Geist aus einem gemeinsamen Ablauf von pinselführender Hand und Körperbewegung. Zeitgleich zum Kurs zeigt Barbara auch Ihre in komplizierter Haytertechnik ausgeführten farbigen Tiefdrucke, die in unserer alten Dorfschmiede in Diedorf, Lindenstrasse1 im Dialog zur Ausstellung von japanischen Farbholzschnitten stehen.
Am 13. Und 14. Oktober wiederum kommen dann junge und alte Bildhauer über den VHS-Stadt-Kurs QH33205 in die Dorfschmiede, um bei der Kunstpädagogin und Diedorfer Künstlerin Mechthild Reindl („Rondl“) dieTechnik der Ytong-Steinbildhauerei zu erlernen.
Diedorf ist der Kulturmarkt! Unsere alte Dorfschmiede aber ist Kulturschmiede. Bleiben Sie immer dran:
Vergessen Sie nicht die Diedorfer Kulturmeile am 3. Oktober mit all den vielen kulturellen Veranstaltungen (https://www.markt-diedorf.de/de/rathaus/bekanntmac...).
In unserer Alten Dorfschmiede wird am 3. Oktober Markus-Munzer-Dornum ab 19.00 umringt von Bildern der aktuellen Kunstausstellung ein Konzert mit Gitarre und Gesang anbieten. Eintritt auf Spendenbasis. Während des Tages und am Abend sind unsere Künstlerateliers (Barbara Dix, Menno Fahl, Silberschmiede Hinterleitner, Hut- und Mützenatelier Graf-Braune) und die Ausstellungen : Südseekunst, Japangraphik, Alpenmasken, Musikinstrumente, phantastische Verkleidungen geöffnet. Anmeldungen über webmaster@maskenmuseum.de
2
Diesen Autoren gefällt das:
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.