Heiße Reifen und spannender Motorsport bei der 16. Fürst-Carl-Rallye

 

Der Einladung zur 16. Fürst-Carl-Rallye des MotorSportClub Jura am vergangenen Wochenende waren 100 Starter, 300 Helfer und mehr als 1000 Zuschauer gefolgt. Bei traumhaftem Wetter erlebten die Zuschauer packenden Motorsport.

Am vergangenen Freitagmittag verwandelte sich die Schlossstraße innerhalb kürzester Zeit von einer Durchfahrtsstraße für Touristen in den Serviceplatz der Fürst-Carl-Rallye. Die 100 angereisten Teams positionierten ihre Fahrzeuge auf ihrem Stellplatz und führten letzte kleine Einstellungen an ihren Rallye-Boliden durch. Die Organisatoren des MSC Jura sorgten für einen reibungslosen Ablauf im Rallyezentrum vor dem Ellinger Schloss und im Ökonomiehof.

Nachtrennen am Freitag

Beginn der Rallye am Freitag bei Nacht, am Samstag dann eine stark veränderte Königs-WP (WP=Wertungsprüfung) durch den fürstlichen Wald rund um das kleine Örtchen Mischelbach und vorbei am Schloss Sandsee; Dazu ein komplett neuer Rundkurs zwischen Bergen und Nennslingen. Insgesamt mussten die Fahrer somit knapp 50-WP-Kilometer absolvieren, mit allem was das Rallyeherz höher schlagen ließ. Vor allem die engen Waldpassagen und vielen Schotterpassagen waren eine Herausforderung; auch die erste WP am Freitagnacht war wieder ein Highlight: Allein an den beiden Zuschauerpunkten in Hörlbach und Tiefenbach waren knapp 1000 Fans vor Ort. Seit Jahren ist der Zuschauerpunkt am Schloss Sandsee ein Magnet und Highlight für jeden Rallyefan.

Alle Teilnehmer lobten das vorbildliche Verhalten der Streckenposten und Fans; die wenigen Unfälle endeten alle glimpflich; Von den 100 gestarteten Fahrzeugen kamen jedoch nur 73 ins Ziel, die meisten Ausfälle waren technische Defekte.

Schweizer Top-Favorit Urs Hunziker siegt

Als Favorit fand sich in der Starterliste der MINI WRC des Schweizers Urs Hunziker mit seinem luxemburgischen Co-Piloten Ken Krüger. Seit einigen Jahren kommt der Schweizer gerne nach Ellingen, nicht nur wegen der tollen Rallye, sondern auch um seine Schwiegermutter zu besuchen. Sehr zur Freude der Rallye-Zuschauer bringt er dazu sein WRC-Auto (WorldRallyeCar) mit, welches nicht alltäglich ist in der nationalen Rallyeszene. Am Ende wurde er seiner Favoritenrolle gerecht und holte sich den Gesamtsieg der 16. Auflage der Fürst-Carl-Rallye.
Rang 2 holten sich die früheren Gesamtsieger Ulrich Kübler / Matthias Klotz mit ihrem Mitsubishi EVO8, die Markenkollegen Martin Breiler/Katrin Rost belegten den dritten Gesamtrang.
In der teilnehmerstärksten Klasse 9 – verbesserte Fahrzeuge bis 200ccm Hubraum - waren 40 Fahrzeuge am Start; die ersten drei Plätze lagen innerhalb von nur zwei Sekunden, bei einer Gesamtfahrzeit von 33 Minuten also nur ein Wimpernschlag, Jürgen Spieß/Axel Wythe hatten mit ihrem Opel Ascona die Nase um die besagten zwei Sekunden vorne; das für den MSC Jura startende Team um Thomas und Melanie Schultz (Renault Clio RS3)sicherte sich einen tollen 2. Rang mit einem Vorsprung von 1/100 Sekunde auf Stefan Raffel/Uwe Schneider (BMW 318is).
Der in Wassertrüdingen ansässige Jürgen Hohlheimer konnte mit seinem FIAT Punto KitCar den Sieg in der Klasse 8 einfahren.
Mit Rainer und Daniel Thiel gewann erneut ein Team des MSC Jura die Klasse 6/7. Mit ihrem kleinen FIAT Panda 4x4 konnten sie den großen Klassensiegerpokal in Empfang nehmen.
Der neue Vorstand des benachbarten AC Gunzenhausen, Christian Funk und sein Beifahrer Enrico Schnelle, belegten den 3. Rang in der Klasse 5.
Noch besser machten es deren Clubkameraden Thomas Heider/Hans-Josef Zuckermeier, die auf den 2. Platz in der Klasse 4 fuhren.

Am Sonntag war der Rallye-Spuk vorbei

Bereits am Sonntagmittag war von der Rallye nichts mehr zu sehen. Die fleißigen Helfer des MSC Jura hatten innerhalb weniger Stunden den kompletten Platz wieder in seinen ursprünglichen Zustand zurückversetzt und alle Teams haben unversehrt die Heimreise antreten können. Die Schlossbesucher, Wanderer und Radfahrer konnten wieder ungestört im Bräustüberl und durch die Schlossanlage spazieren und den sonnigen Tag in Ellingen in aller Ruhe genießen.

Die Veranstalter danken Fürstlichen Familie und der Schlossbrauerei Ellingen, allen
ehrenamtlichen Helfern und Streckenposten, den örtlichen Feuerwehren, dem andratsamt
Weißenburg-Gunzenhausen, der Polizei sowie dem BRK-Rettungsdienst und nicht zuletzt denAnwohnern Ellingen´s und allen anderen durch die Rallye betroffenen Orte für die evtl. entstandenen
Unannehmlichkeiten, sei es durch das erhöhte Verkehrsaufkommen oder die Umleitungen während
der Rallye. (Fotos/Text: Tobi Enderlein)
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.