18-Jähriger ringt Polizisten nieder und flieht gefesselt aus Kinderheim in Friedberg-West

Die Polizei Friedberg hatte am Donnerstag einen Einsatz im Kinderheim in Friedberg-West. Ein 18-Jähriger sollte in das Bezirkskrankenhaus eingeliefert werden, doch damit war er nicht einverstanden. Er rang die Polizisten nieder und floh zu Fuß in Richtung Augsburg. Symbolbild: mh

Die Friedberger Polizei ist am Donnerstagnachmittag zum Kinderheim in Friedberg-West gerufen worden. Ein 18-Jähriger, der wegen zahlreicher Auffälligkeiten aus dem Heim verwiesen werden sollte, zeigte sich erneut akut psychisch auffällig, berichtet die Polizei in ihrem Pressebericht. Bereits am Mittwoch gab es dort einen ähnlichen Einsatz.

Nach einer Prüfung vor Ort sollte die Polizeistreife den 18-Jährigen wegen "Fremdgefährlichkeit" in das Bezirkskrankenhaus einliefern. Da er sich aber äußerst aggressiv verhielt, wollten die Polizisten ihn fesseln. Damit war der 18-Jährige nicht einverstanden. Er fing an, mit den beiden Polizeibeamten zu rangeln, wobei alle zu Boden gingen. Den Polizisten gelang es gerade noch, die Hände des 18-Jährigen zu fesseln. Da er sich wie wild gebärdete, mussten sie auch Pfefferspray einsetzen.

Doch der 18-Jährige konnte sich losreißen und zu Fuß in Richtung Augsburg fliehen. In der Friedberger Straße kurz vor der Lechbrücke sah ein Passant den rennenden Gefesselten und wollte diesen schnappen. Der 18-jährige stieß ihn einfach um und lief weiter. Der Passant erlitt dabei leichte Verletzungen.

Gemeinsam mit einer weiteren Streife konnte die Polizei den 18-Jährigen schließlich festnehmen und nach einer Versorgung durch den Rettungsdienst in das BKH Augsburg einliefern. Die verletzten Beamten mussten sich im Krankenhaus Friedberg ambulant behandeln lassen. Am Freitag konnten sie ihren Dienst wieder antreten. (pm)
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.