Angesprochene Kinder in Friedberg: In einem Fall handelt es sich um eine "harmlose Verwechslung"

Die Polizei betont: "Derartige Meldungen werden umsichtig behandelt, genau hinterfragt und recherchiert, da sich leider durch die blitzartige Verbreitung in den sozialen Medien schnell eine Hysterie entwickeln kann. Meist handelt es sich um harmlose Vorkommnisse."

Die Polizei berichtete am Dienstag über Unbekannte, die in Friedberg Kinder angesprochen hatten. Nun habe sich ein Fall aufgeklärt. Es handle sich um eine "harmlose Verwechslung", vermeldet die Polizei am Donnerstag.

Der Mann, der ein Mädchen im Bereich der Lothringer Straße und der Speyerstraße angesprochen hatte, ist demnach ein Handwerker, der tatsächlich nur den Weg wissen wollte.

"Die durchgeführten Ermittlungen zu diesem Fall ergaben, dass es sich um eine harmlose Verwechslung handelte", schreibt die Polizei in ihrem Bericht. Ein Handwerker, der in der Nachbarschaft tätig war, sprach die Schülerin an. Wegen der Berichterstattung meldete sich sowohl der Handwerker als auch die Mutter des Mädchens.

Im Fall des Ansprechens eines siebenjährigen Schülers am 11. Juni in der Metzstraße dauern die Ermittlungen der Friedberger Polizei noch an.

Die Polizei betont: "Derartige Meldungen werden umsichtig behandelt, genau hinterfragt und recherchiert, da sich leider durch die blitzartige Verbreitung in den sozialen Medien schnell eine Hysterie entwickeln kann. Meist handelt es sich um harmlose Vorkommnisse." (pm)
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.