Falscher Polizist zockt Renter ab: 29-jähriger Trickbetrüger in Untersuchungshaft

Einen 29-Jähriger hat sich als Polizist ausgegeben und einen Rentner unter Druck gesetzt, um an dessen Geld zu kommen. Die Kriminalpolizei hat den mutmaßlichen Trickbetrüger festgenommen. (Foto: Symbolbild/ David Libossek)

Die Kriminalpolizei hat am Mittwoch in Friedberg einen 29-Jährigen festgenommen, der sich als Polizist ausgegeben hatte. Der mutmaßliche Trickbetrüger hatte zuvor einen Rentner unter Druck gesetzt, um an dessen Ersparnisse zu kommen. Jetzt sitzt der Mann in Untersuchungshaft.

Ein männlicher Anrufer rief den Rentner an und gab sich als Kriminalbeamter aus. Der Betrüger behauptete, dass in der Nachbarschaft eingebrochen wurde und nun auch das Geld des Rentners nicht mehr sicher sei. "Der Anrufer setzte den Geschädigten dermaßen unter Druck, dass dieser einer Übergabe seines Geldes an einen Kurier zustimmte", berichtet die Polizei.

Aufgrund umfangreicher polizeilicher Ermittlungsmaßnahmen konnte die echte Kriminalpolizei Augsburg am Mittwoch einen 29-jährigen Tatverdächtigen bei der Geldübergabe festnehmen. Im Zuge der weiteren Ermittlungen fanden die Beamten bei ihm einen niedrigen fünfstelligen Bargeldbetrag, welcher einer Tat vom Vortag in München zugeordnet werden konnte.

Der osteuropäische Verdächtige, dessen Staatsangehörigkeit noch nicht abschließend geklärt ist, war nach bisherigen Erkenntnissen extra zur Begehung dieser Straftaten nach Deutschland eingereist und hat hier keinen festen Wohnsitz. Er wurde dem Ermittlungsrichter vorgeführt, der den von der Staatsanwaltschaft Augsburg beantragten Haftbefehl wegen versuchten banden- und gewerbsmäßigen Betruges erließ und anschließend in Vollzug setzte. Der 29-Jährige sitzt seitdem in Untersuchungshaft.

Bei dem geschilderten Fall handelt es sich um einen so genannten Trickbetrug durch falsche Polizeibeamte. "Die Täter versuchen ihre Opfer unter verschiedenen Vorwänden dazu zu bringen, Geld- und Wertgegenstände im Haus oder auf der Bank an einen Unbekannten zu übergeben, der sich ebenfalls als Polizist ausgibt", erklärt die Polizei. "Die Betrüger nutzen hierbei eine spezielle Technik, welche bei einem Anruf auf der Telefonanzeige der Angerufenen die Polizei-Notrufnummer 110 oder eine andere örtliche Telefonnummer erscheinen lässt." Tipps wie man vermeiden könne, Opfer eines solchen Betruges zu werden, gibt es unter www.polizei-beratung.de.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.