Friedberger bezahlt 950 Euro an Schlüsseldienst - Die Polizei ermittelt wegen Wucher

In Friedberg bezahlte ein 26-Jähriger dem Schlüsseldienst 950 Euro. Die PI Friedberg warnt vor diesen Wuchern. Symbolbild: mh

Wie die Polizei nun mitteilt, hat ein 26-jähriger Ladeninhaber am 15. Juni beim Aufschließen der Eingangstüre seines Geschäftes in der Friedberger Innenstadt den Schlüssel im Schließzylinder abgebrochen. Da der Schlüssel steckenblieb, suchte der 26-Jährige im Internet nach einem Schlüsseldienst und rief laut Polizei den erstbesten an, den die Suchmaschine ausspuckte.

Es handelte sich um eine 0800-Nummer. Der Mann vom Schlüsseldienst kam nach gut einer Stunde und meinte, er müsse das Schloss aufbohren und einen neuen Schließzylinder einbauen - über einen Preis wurde nicht gesprochen. Nach einer Viertelstunde war die Arbeit getan und der 26-Jährige erhielt die Rechnung in Höhe von 950 Euro, wobei der Schlüsseldienst den Schließzylinder mit rund 540 Euro berechnete, obgleich er aus Edelstahl und nicht aus einem Edelmetall bestand.
Da Kunden im Laden waren, war der Geschäftsmann offenbar überfordert und bezahlte die Rechnung sofort.
Der Schlüsseldienst ist laut Polizei bayernweit schon mehrfach mit derselben Masche aufgetreten. Die Polizeiinspektion Friedberg ermittelt nun wegen der Straftat Wucher.(pm)
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.