Zugunglück in Aichach: Fahrdienstleiter akzeptiert Strafbefehl - Urteil nun rechtskräftig

Das Gericht kam dem Antrag der Staatsanwaltschaft Augsburg nach. Damit ist nun juristisch geklärt: Der Fahrdienstleiter ist verantwortlich für das Aichacher Zugunglück vom 7. Mai 2018.
Der strafrechtliche Teil des Aichacher Zugunglücks, bei dem am 7. Mai vergangenen Jahres zwei Menschen ums Leben kamen, ist abgeschlossen. Der 25-jährige Fahrdienstleiter hat den Strafbefehl des Amtsgerichts Augsburg akzeptiert, womit dieser in der Nacht zu Dienstag Rechtskraft erlangt hat.

Verhängt worden war der Strafbefehl wegen fahrlässiger Tötung in zwei Fällen, fahrlässiger Körperverletzung in 13 Fällen sowie fahrlässiger Gefährdung des Bahnverkehrs.

Der Fahrdienstleiter erhält nun eine zehnmonatige Bewährungsstrafe. Die Bewährungszeit beträgt drei Jahre.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.