"Kein Tag ist wie der andere": Flüchtlingsberatung im Friedberger Bahnhof

Die Flüchtlings- und Integrationsberatung im Landkreis leitet Kathrin Stachon. Foto: Stöbich
Friedberg: Friedberg |

Es ist keine Seltenheit, dass im Büro von Kathrin Stachon Tränen der Erleichterung oder der Enttäuschung fließen. Denn für viele Asylbewerber ist die 31-jährige Sozialpädagogin ihre wichtigste Ansprechpartnerin; seit Jahresbeginn leitet sie die von ihr mit aufgebaute Flüchtlings- und Integrationsberatung im Landkreis Aichach-Friedberg.



In diesem Bereich sind insgesamt acht Mitarbeiter aus vier Verbänden tätig: Diakonie, Rotes Kreuz, der Caritasverband für die Diözese Augsburg und der Caritas-Kreisverband Aichach-Friedberg teilen sich die Arbeit zwischen Pöttmes und Steindorf.

Nach ihrem Abitur hatte Stachon ein freiwilliges soziales Jahr in der mittlerweile aufgelösten Kurzzeitpflege in Friedberg absolviert und im Juli 2014 in der Asylsozialberatung begonnen, wie es damals noch hieß. "Weil das während meines Studiums noch kein Thema war, musste ich mir das nötige Wissen erst aneignen", erzählt sie.

Die Zahlen waren seinerzeit noch recht überschaubar: Im südlichen Landkreis gab es nur rund hundert Asylbewerber und dafür drei Caritas-Mitarbeiter im gesamten Kreisgebiet. Als dann die große Flüchtlingswelle kam, war Stachon plötzlich für 600 Menschen zuständig.
Heute gibt es von Aichach bis Mering feste Strukturen, Sprechzeiten und Anlaufstellen wie die neuen Caritas-Räume im Friedberger Bahnhof. "Wir bieten Asylbewerbern in allen Belangen des täglichen Lebens kostenlose Beratung und Unterstützung", sagt Stachon. Das mache ihren Beruf einerseits abwechslungsreich und interessant, "denn kein Tag ist wie der andere". Andererseits sei es nicht immer leicht, sich schlimme Schicksale und grausige Foltergeschichten anzuhören. "Da braucht man die richtige Balance zwischen Vertrauensverhältnis und professioneller Distanz!"

Bis zu 20 Klienten kommen binnen drei Stunden in die offene Sprechstunde der 31-jährigen, aber sie besucht auch Erstankömmlinge in ihren Unterkünften oder die ehrenamtlichen Helfer bei deren Treffen. "Es gibt bei uns sehr gut aufgestellte Asylkreise", sagt sie, "aber insgesamt ist die Zahl der Helfer rückläufig."

Das liege vermutlich auch daran, dass in der Gesellschaft die Stimmung gegenüber Flüchtlingen immer negativer werde. "Deshalb muss ich sie immer häufiger zu Behörden oder Institutionen begleiten, weil sie sonst nicht beraten oder bedient werden." Zudem würden die Medien meist nur Negatives berichten, sobald es um Asylsuchende gehe.

Umso erfreulicher seien kleine Erfolge: Wenn jemand zum Beispiel nach langem Bangen endlich seine Anerkennung bekomme, dann fließen im Büro im Friedberger Bahnhof schon mal die Freudentränen und Stachon wird zu Hochzeiten oder Taufen eingeladen.
"Man muss immer am Ball bleiben", stellt sie angesichts ständig neuer Gesetze und Herausforderungen fest, "das kann manchmal ganz schön anstrengend sein!" Ob Arbeitssuche, Anwaltsgespräch oder Arztbesuch, immer versucht das Berater-Team zu helfen und zu vermitteln. "Dank der guten Vernetzung haben wir kurze Wege zu Jobcenter, Polizei, Schulen, Landrats- und Gesundheitsamt oder anderen Stellen", sagt die rührige Sozialpädagogin.

Sie hat auch eine Ausbildung als Gesundheits- und Krankenpflegerin, ist in ihrer Heimatgemeinde Eurasburg Mesnerin und Mitglied im Pfarrgemeinderat sowie aktive Feuerwehr-Frau. In ihrer Freizeit singt sie außerdem gern im Friedberger Kammerchor, "aber unsere letzte Probe habe ich versäumt, weil gleichzeitig ein Treffen des Asylhelferkreises stattfand."
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.