Old Surehand und Hella Brice: Was bei den Karl-May-Festspielen in der Western-City alles geboten ist

Matthias M. spielt wieder Winnetou. (Foto: Nayra Weber)
 
Insgesamt 80 Darsteller und 25 Pferde werden heuer auf der Bühne stehen. Foto: Nayra Weber

Um die Ursehnsüchte des Menschen und innere Konflikte zwischen Vergebung und Vergeltung wird es bei den diesjährigen Süddeutschen Karl-May-Festspielen in Dasing gehen. Gespielt wird heuer "Old Surehand".

15 Jahre lang gibt es das Live-Spektakel nun schon, das einst zum 25. Jubiläum der Western-City ins Leben gerufen wurde - und ursprünglich als einmaliges Highlight geplant war. Fred Rai nannte die Bühne im Wittelsbacher Land eine "neue Dimension überregionaler Unterhaltung".

Doch nicht nur Höhen haben der Austragungsort und die Beteiligten in den vergangenen Jahren erlebt: 2015 starb Fred Rai, der Gründer der Western-City, 2017 kam es zum dritten Brand in vier Jahren. Das Ensemble spielte die folgende Saison trotzdem - oder erst recht. 

Man wolle auch jetzt positiv zurückblicken auf eineinhalb Jahrzehnte Karl May in Dasing, erklärte Western-City-Manager Volker Waschk bei der Pressekonferenz zur diesjährigen Spielzeit. Der Einladung dazu waren neben zahlreichen Journalisten auch Bürgermeister Erich Nagl, Schlagersängerin Claudia Jung und Schauspieler Horst Janson gefolgt. Dasings Gemeindechef hatte Lob und Dank zugleich parat für "das Aushängeschild für die Gemeinde", das Gäste bis aus der Schweiz und Österreich ins Wittelsbacher Land führe.

Jung - "die Flinten-Uschi", wie sie selbst ihre Rolle damals gerne scherzhaft nannte - und Janson, der Erfahrung bei den Festspielen in Bad Segeberg mitbringt, haben das Ensemble in den vergangenen Jahren auch schon als Darsteller unterstützt. Sie schwärmten von der intimen Atmosphäre und Nähe der Mitwirkenden mit dem Publikum in Dasing. Und vom Rai-Reiten, bei dem die Pferde gebisslos geritten werden und ein ganz besonderes Verhältnis zwischen Mensch und Tier entstehe.

Die Mitwirkenden zeigten einen kleinen Ausblick auf das, was die Zuschauer bei "Old Surehand" ab dem 26. Juli zu sehen kriegen werden. "Der Frieden im Wilden Westen hängt einmal mehr am seidenen Faden", kündigen die Veranstalter an. Old Surehand hat es sich zur Lebensaufgabe gemacht, den Mann zu finden, der seine Familie ins Unglück gestoßen hat. Ihn verkörpert Sven Kramer, der Münchener Schauspieler hatte sein Debüt auf der Freilichtbühne im vergangenen Jahr und spielte damals - wie einst Fred Rai - den Bösewicht, Senator Walker. Für Kramer ist die Rolle Old Surehands nach eigener Aussage eine Wunschrolle: Ein Kindheitstraum werde wahr, wenn er in dieser Spielzeit an der Seite Winnetous durch die Prärie reiten darf.

Matthias M. ist der dienstälteste Bühnen-Winnetou Deutschlands

Den wiederum verkörpert seit 2005 Matthias M., der dienstälteste Bühnen-Winnetou Deutschlands - und laut Volker Waschk "ein wahrer Glücksfall". Vor zehn Jahren sprang er als Notbesetzung ein - und erwies sich als Wunschbesetzung des Winnetous, an der man seit einem Jahrzehnt festhält. Das Wichtigste: "Es macht noch immer Spaß wie am ersten Tag", erklärt der Darsteller.

Regisseur Peter Görlach wird heuer als Häuptling Apanatschka zu sehen sein, den ein ungeahntes Geheimnis mit Old Surehand verbindet. Er ist seit Beginn der Festspiele in Dasing dabei - "15 ganz, ganz wunderbare Jahre" - und hat dafür sogar seine Heimat Wien verlassen.

Er setzt bei der Inszenierung wieder auf eine bewährte Mischung, wie sie auch die Bücher von Karl May auszeichnen: Humor, Action, Spannung und die Mythologie der Indianer - deren Vermittlung Görlach besonders am Herzen liegt - machen die Festspiele laut Volker Waschk zu einem "Live-Abenteuer für die ganze Familie". Insgesamt 80 Darsteller und 25 Pferde werden auf der Bühne stehen. Die Zuschauer können laut Veranstalter einem fast filmischen Live-Spektakel beiwohnen. Zum ersten Mal kommt eine eigens dafür konzipierte Lichtanlage zum Einsatz. Auch heuer wird es an pyrotechnischen Effekten nicht fehlen, so sorgt eine Brunnen-Explosion für ordentlich Aktion auf der Freilichtbühne. Im Jubiläumsjahr können sich Veranstalter und Besucher auf einen ganz besonderen Gast freuen: Am Sonntag, 18. August, wird Hella Brice nach Dasing kommen. Sie ist die Witwe des 2015 verstorbenen Winnetou-Film-Darstellers Pierre Brice. Sie wird sich selbst unter die Zuschauer mischen und im Anschluss ihren Bildband "...und über Nacht war ich Winnetou" vorstellen. Zudem steht sie für eine Autogrammstunde zur Verfügung.

Bei der Pressekonferenz zur Jubiläumsausgabe der Karl-May-Festspiele berichtete die Geschäftsführerin Gabriele Amrhein auch über den aktuellen Stand der Erbschaftsangelegenheiten nach Fred Rais Tod im Jahr 2015. Als Erbin neben Tessa Bauer, der damaligen Lebensgefährtin des Verstorbenen, wird sie künftig die Geschäfte führen, momentan noch mit einem Nachlasshelfer an ihrer Seite.

Die Aufführungen finden vom 26. Juli bis 8. September am Wochenende und feiertags statt, samstags jeweils um 16 und 20 Uhr, sonn- und feiertags nur um 16 Uhr. Weitere Informationen und Tickets im Vorverkauf erhalten Interessierte über die Homepage karlmay-festspiele.de. ( von Nayra Weber )
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.