70. Volks und Heimatfest Friedberg

Wenn zu später Stunde die Stimmung auf dem Höhepunkt ist, dann hält es niemand mehr im Sitzen auf seinem Platz. (Foto: Udo Koss)
 
(Foto: Udo Koss)
 
(Foto: Udo Koss)

Das Friedberger Volksfest öffnet vom 3. bis 15. August seine Pforten. Der Verkehrsverein Friedberg hat anlässlich der Jubiläumsausgabe wieder ein abwechslungsreiches Programm auf die Beine gestellt.

Das Friedberger Volksfest präsentierte sich erstmals im Jahr 1929 den Friedbergern. Nach einer Unterbrechung während der Kriegszeit konnte das Fest wieder aufgenommen werden und entwickelt sich immer weiter zu einem der führenden Volksfeste in Schwaben. Verantwortlich dafür ist die ehrenamtliche Arbeit des Verkehrsvereins Friedberg, die mit viel Herzblut und ehrenamtlicher Tätigkeit zum Gelingen beitragen. Die Veranstalter setzen auf eine bewährte Mischung aus attraktiven Fahrgeschäften und einem großen Bierzelt mit gemütlichem Biergarten. Das Fest bietet aufregende Unterhaltung und Entspannung bei Bier, leckerem Essen und vielem mehr. Startschuss ist der traditionelle Einzug mit Bierwagen, Oldtimern, einem Schaustellerwagen und Vereinsabordnungen vom Marienplatz zum Festplatz mit feierlicher Eröffnung und Festbieranstich. Die Fahrgeschäfte sind werktags ab 14 Uhr, sonn- und feiertags ab 11 Uhr, und am Familientag ab 13 Uhr geöffnet.

Programm Highlights

Die beiden Platzmeister Florian Eckardt und Florian Koss haben es geschafft, eine Verbindung zwischen Tradition und Veranstaltungsangebote für Familien und junge Leute zu gestalten. So können die Besucher sich auch heuer wieder auf neue, attraktive Fahrgeschäfte und Veranstaltungen freuen. Das 70. Volks- und Heimatfest Friedberg setzt dabei auf eine Mischung aus altbewährtem und neuem. Apropos altbewährtes – seit dem Neustart des Volksfest 1950 gab es, Karl Asum eingeschlossen, erst lediglich drei Festwirte. Karl Asum sorgt seit vielen Jahren für Kontinuität an dieser entscheidenden Stelle. Tradition haben auch einige Schaustellerbetriebe. So manche Familie fährt bereits in dritter Generation mit den Autoscootern der Familie Haas, die seit gut 30 Jahren auf dem Friedberger Volksfest ihren Platz hat. Bereits 1929 fand ein Feuerwerk statt. Auch das hat Tradition. In diesem Jahr erhellt das traditionelle Feuerwerk den Friedberger Nachthimmel am Freitag, 10. August, ab 22 Uhr mit Leuchtraketen.

Das Volksfest startet mit der Bierprobe und dem Standkonzert der Stadtkapelle Friedberg und dem Spielmannszug Mering am Freitag, 3. August, 18 Uhr. Um 18.30 Uhr startet der Auszug der Vereine Richtung Festplatz. Im Festzelt eröffnet der 1. Bürgermeister Friedbergs, Roland Eichmann, um 19 Uhr mit dem Fassanstich das 70. Volksfest auch offiziell. Im Anschluss sorgt die Band „S.O.S Partyalarm“ für einen fetzigen Auftakt im Bierzelt.

Am Auftaktwochenende findet am Samstag, 5. August, das erste Highlight – die Mallorca- Nacht statt. Mit dem „Tag der älteren Bürger Friedbergs“ am Montag, 6. August, dem „Familientag“ am Mittwoch, 8., dem „Tag der Betriebe“ am Donnerstag, 9., und der „Nacht der Tracht“ am Samstag, 11., sowie dem „Bayrischen Tag/Heimattag „Dahaim is Dahaim“ am Montag, 13. August, reiht sich ein Höhepunkt an den anderen.

27. Hans Böller Gedächtnisstaffel

Anlässlich des Volksfestes 2018 veranstaltet der Verkehrsverein Friedberg am Samstag, 4. August, wieder die beliebte Stadtstaffel „Hans Böckler Gedächtnisstaffel“. Dabei müssen die Staffelteilnehmer jeweils eine Runde um das Rathaus, etwa 950 Meter, zurücklegen. Jede Staffel besteht aus zehn Läufern und Läuferinnen. Der Startschuss zum Staffelrennen ist um 18 Uhr. Anmeldungen sind bis Montag, 30. Juli, möglich bei Eberhard Krug unter Telefon 0821/60 33 94 oder per Mail eberhard.krug@gmx.de. Die Siegerehrung findet am gleichen Abend im Festzelt statt.

20. Städtestaffel Wittelsbacher Land Aichach – Friedberg

Der Verkehrsverein Friedberg e.V. und der Leichtathletik-Club Aichach e.V. laden während der Festtage am Samstag, 11. August, alle Laufbegeisterten zum „20. Städtestaffellauf Wittelsbacher Land Aichach – Friedberg“ ein. Jede Staffel benötigt sechs Mitglieder. Möglich sind Frauen-, Männer-, Mixed- und Jugendlichen-Staffeln. Von den Teams müssen fünf verschiedene Teilstrecken mit einer Gesamtlänge von 21 Kilometern zurückgelegt werden. An der Landkreiswertung können nur Teilnehmer aus dem Landkreis Aichach-Friedberg teilnehmen, alle anderen Teams bleiben ohne Wertung. Eine Urkunde gibt es jedoch für alle Teilnehmer. Start ist um 17 Uhr auf dem Stadtplatz Aichach. Duschmöglichkeiten gibt es im Anschluss in der Landkreissportanlage Friedberg. Anmeldungen sind bis Montag, 6. August, möglich bei Eberhard Krug unter Telefon 0821/60 33 94 oder per Mail eberhard.krug@gmx.de – es wird keine Startgebühr fällig. Die Siegerehrung findet am gleichen Abend im Festzelt statt.

Rückblick auf das erste Friedberger Volksfest

Seine Premiere feierte das Friedberger Volksfest im August 1929. Extra dafür wurde der Festplatz hergerichtet auf dem auch heute noch das Volksfest stattfindet. Die Vergabe der Schaustellerplätze übernahm damals die Schausteller-Gewerkschaft München. Nach dem II Weltkrieg hat der Verkehrsverein Friedberg eigene Platzmeister eingesetzt, die das Geschehen auf dem Platz und die Verhandlungen mit den Bierzeltbetreibern bestimmten. Der damalige Gründungspräsident des „Fremden- und Verkehrsverein Friedberg“ Hans Kratzer stand während des Premierenvolksfestes bei einem Theaterstück als Schauspieler auf der Bühne.

Das letzte Volksfest vor dem Weltkrieg fand 1934 statt. Auf Bitten der Stadt Friedberg wurde das Volksfest seit 1950 wieder vom Verkehrsverein Friedberg durchgeführt. Aus dieser Zeit stammt die Tradition des historischen Festzuges – heute „Einzug Auszug der Vereine“ am Eröffnungstag. Heute wie damals versammeln sich die Teilnehmer zu einem Bieranstich auf dem Marienplatz und anschließend führt der Zug durch die Innenstadt zum Festplatz. Seit dem ersten Volksfest 1929 findet das Fest immer Anfang August statt. Der 8. August ist beim Volksfest ein besonderer Tag, da viele Augsburger aufgrund des Augsburger Friedensfestes an diesem Tag den Weg nach Friedberg finden.

Der Heimat verbunden

Das vor mehr als 66 Jahren erklärte Vereinsziel des Verkehrsvereins Friedberg hat noch heute seine Gültigkeit: Kultur, Tourismus und Wirtschaft in Friedberg zu fördern und den Bürgern der Stadt beim Volksfest über eine Woche Gelegenheit zum Feiern und zum gemütlichen Zusammensein zu bieten. Im Lauf der Jahre hat der Verkehrsverein Friedberg weitere Veranstaltungen initiiert und ausgeführt. Dazu zählen die Aktion „Saubere Stadt“, der Sonnwend-Töpfermarkt und ein karitativer Adventsmarkt. Unter dem Dach des Verkehrsvereins Friedberg haben sich weitere Gruppierungen angesiedelt, welche sich ebenfalls die kulturelle und wirtschaftliche Förderung der Stadt Friedberg und die Entwicklung der Lebensqualität der Stadt am Lechrain zur Aufgabe gemacht haben. So fand im Jahr 1976 die Firmierung mit der Aktiv Ring GmbH – Interessensverband des Friedberger Einzelhandels – statt. Im Jahr 2003 erfolgte der Zusammenschluss mit den Bürgern für Friedberg, welche aus der Mitte der Bürger heraus in rein ehrenamtlicher Tätigkeit den Friedberger Musiksommer und den Friedberger Advent, im Anschluss an den karitativen Weihnachtsmarkt, mit seinem außerordentlichen Flair rund um die Stadtpfarrkirche St. Jakob und im angrenzenden Archivhof organisieren. „Uns allen Beteiligten geht es darum, Friedberg noch ein bisschen lebenswerter zu machen. Alle sind herzlich eingeladen, uns hierbei zu begleiten! Wer Interesse hat unserer Arbeit zu unterstützen oder Mitglied werden möchte ist uns willkommen“, so Udo Koss der Pressereferent des Verein.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.