Wildernder Hund bei Gablingen: Jäger muss verletztes Reh töten

Ein Hund hat am Samstag bei Lützelburg ein Reh so schwer verletzt, dass es getötet werden musste. (Foto: Symbolbild / Christian Mueller-123rf.com)

Ein Hund hat am Samstag im Wald beim Gablinger Ortsteil Lützelburg ein Reh so schwer verletzt, dass es getötet werden musste. Nun läuft die Suche nach dem Hund - und dessen Halter.

 
Am Samstag, gegen 16 Uhr, meldete eine Spaziergängerin ein verletztes Reh im Wald südwestlich des Gablinger Ortsteils Lützelburg.

Der von der Polizei hinzugezogene Jagdpächter musste das schwer verletzte Bockkitz erlösen. "Dabei wurde eine sehr starke Bisswunde (Hundebiss) mit entsprechender Verletzung am Rücken des Tieres festgestellt", berichtet die Polizei. Die Tatzeit dürfte zwischen 14 und 16 Uhr gewesen sein.

Die Polizei Gersthofen hat Ermittlungen wegen Jagdwilderei und Verstoß gegen das Tierschutzgesetz aufgenommen.

Hinweise bitte an die Polizeiinspektion Gersthofen unter Telefon 0821/323-1810.(pm)
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.