Pferde, Hühner, Wühlmäuse

Wühlmäuse in der Gablinger Hühnerfarm

Das passt zusammen, wenn die Kindergruppe des Gartenbauvereins eine Hofbesichtigung macht. Im November besuchten die Gablinger Wühlmäuse den Betrieb von Andreas Kratzer.

Zunächst ging es zu den Pferden. Auf dem großen Freigelände können sich die 15 Pferde nach Lust und Laune frei bewegen, einen Schlafplatz aufsuchen oder zur Futterstelle gehen. Die Futtermenge wird jedem Pferd automatisch zugeteilt. „Sonst würden die Tiere platzen!“ sagte Herr Kratzer. Für ein besonders liebes Pferd gab es von den Kindern noch eine Menge Streicheleinheiten.

Im Hühnerstall und bei der Nudelproduktion

Die nächste Station war der Hühnerstall, wo man durch Glasscheiben die Tiere beobachten kann. In einer großen Halle haben sie Auslauf und gehen ihrer Lieblingsbeschäftigung nach, dem Scharren am Boden. Im Raum daneben legen sie die Eier und schlafen auf ihren Sitzstangen. Gespannt schauten die Kinder zu, wie es mit den Eiern dann weitergeht. Eine Maschine holt sie aus den Nestern. Dann werden sie sortiert, in Kartons gelegt und gestempelt. Aber nicht alle Eier werden verkauft, sondern weiterverarbeitet zu Nudeln. Dazu gibt es wieder Geräte: Zum Aufschlagen und Trennen der Eier, zum Teig kneten, zum Formen und Abfüllen der Nudeln. Noch so viel Schauen und Staunen gab es in der gemütlichen Küche für alle Teilnehmer heißen Kaba und frisch gebackene Muffins. „Das schmeckt richtig toll!“ meinten die Kinder. Kein Wunder, es sind ja auch die Eier von der Gablinger Hühnerfarm drin! Danke an Herrn Kratzer für die interessante und kindgemäße Führung durch seinen Betrieb.
Annelise Trettwer
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.