Schneller auf die Autobahn, schneller zum Einsatz - Gersthofener Rettungswache hat nun eigene Zufahrt auf die A 8

Bei der Einweihung der Zufahrtsschranke zur Autobahn waren mit dabei Jürgen Heichel, Gersthofens Bürgermeister Michael Wörle, Stadtrat Max Poppe, Max Lenz und Manfred Rupprecht (von links). Foto: Stadt Gersthofen

Wenn es um den Einsatz von Rettungskräften geht, zählt jede Minute. Damit die Einsatzkräfte der Gersthofener Rettungswache des Roten Kreuzes rund um die Uhr von ihrem neuen Domizil in der Tiefenbacher Straße in Gersthofen direkt neben der Autobahn keine Zeit mehr verlieren - keine Umwege mehr über die offiziellen Autobahnzufahrtswege über die Bahnhofstraße in Gersthofen, Oberhausen und die B17/B2 nehmen müssen - wurde von der Stadt Gersthofen nun an der Tiefenbacher Straße eine elektrische Schranke angebracht, und somit für die Einsatzfahrzeuge die direkte Zufahrt auf die A8 ermöglicht.

Die neue Zufahrtsmöglichkeit fürs Rote Kreuz entstand durch die Nutzung der Behelfszufahrt, die bisher nur Polizei und Straßenmeisterei nutzen durften. Die neue direkte Zufahrt auf die Autobahn ist mit einer Schranke gesichert, die mit einem Handsender bedient werden kann. Die Schranke wurde am Montag in Betrieb genommen.

Die Kosten für die Schrankenanlage belaufen sich laut Bauverwaltung auf 30 000 Euro.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.