Sie wollte den Tieren Freiheit und Wasser geben: Verwirrte Frau öffnete in Gersthofen Bienenkästen.

Mindestens ein Bienenvolk starb. (Foto: Deyan Georgiev, 123rf.com)

Vergangene Woche bat die Polizeiinspektion Gersthofen um Hinweise aus der Bevölkerung zur Aufklärung einer Sachbeschädigung an 20 Bienenkästen. Jetzt ist klar: Eine geistig verwirrte Frau öffnete die Bienenkästen.

Der zunächst unbekannte Täter hatte im Tatzeitraum von Mitte Februar bis Mitte März an 20 Bienenkästen die Deckel geöffnet und einen Spalt weit nach vorne verschoben. Dadurch konnten Frost und Feuchtigkeit ungehindert in die Kästen eindringen, woraufhin mindestens ein Bienenvolk starb. Der Schaden beläuft sich auf etwa 250 Euro.

Die Kästen waren auf einer Wiese nahe einem Fußweg am Lech bei Gersthofen aufgestellt. Eine  Anwohnerin bemerkte Ende Februar eine auffallend gekleidete weibliche Person an den Bienenkästen.

Die Frau öffnete einen Deckel und wurde anschließend von der Anwohnerin verjagt. Offenbar kehrte die Täterin an den folgenden Tagen zurück und öffnete die anderen Deckel. Anhand der Personenbeschreibung durch die Anwohnerin fiel der Verdacht schnell auf eine polizeilich bekannte Person aus Gersthofen.

Die geistig verwirrte Frau erklärte gegenüber den Beamten, dass sie nur dafür sorgen wollte, dass die Bienen etwas zu Trinken bekämen und sich frei bewegen können. Der Vorfall wird an die Staatsanwaltschaft weitergeleitet. (pm)
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.