Ausstellung " farb(e)los " - Vernissage im Rathaus Gersthofen

Wann? 21.09.2018 bis 15.11.2018

Wo? Rathaus Gersthofen, Rathauspl. 1, 86368 Gersthofen DEauf Karte anzeigen
  Gersthofen: Rathaus Gersthofen |

Günter Utz und Bürgermeister Michael Wörle führten mit Anerkennung und Begeisterung in die Ausstellung von Edyta Deniz-Deluga und Turid Schuszter ein - spannungsgeladene Kontraste, explodierende Farbkräfte und Emotionen, zeitaufwendige Arbeitstechniken und knallharte Gesellschaftskritik.
Die Besucher waren bereit!
Allerdings konnten zahlreiche Anwesende nicht widerstehen und bewegten sich locker und gelassen erst einmal im Rhythmus der Gruppe " Swing de

Paris "....

Knallbunte Farbe, starke Gefühlsäußerungen, Gedanken und Träume in Farbe und Form zu übertragen - das ist der Anspruch von Edyta Deniz-Deluga.
Große Formate, Porträts, junge , alte und vielleicht auch Assoziationen an bekannte Köpfe - voller Lebenskraft und Übermut, aber auch erfüllt von Zweifeln, von Sehnsucht, auf der Suche nach dem persönlichen Lebensglück.

Farbe und Fokus bewirken intensiven Ausdruck emotionaler Befindlichkeiten.
Ob alt oder jung - ein Mensch lächelt und der Betrachter nimmt es in sich auf....
Kinder im Spiel miteinander, zusammensitzend, aber auch isoliert mit dem Mobilphone (!), dabei aufmerksam, motiviert, keines Gespräches bedürfend.

Schnell trocknende Acrylfarben erfordern zunächst zügige Bearbeitung - es ist leicht nachvollziehbar, dass die Künstlerin sie bevorzugt.
Papier und Stoff werden einbezogen, übermalt, Kreide, Spachtel, Pinsel - Temperament und Thema weisen den Weg.
Dr. Nicole Mahrenholtz sprach in ihrer Laudatio über die  "Nacht ", in der sie sich die Arbeiten der Künstlerin grundsätzlich angesiedelt vorstellt - um dann intensiv Licht und Farbe hervorbrechen zu lassen!

Zart und behutsam

Deniz-Deluga nähert sich ihren Eindrücken und Beobachtungen allerdings in manchen Werken auch zart und behutsam - mit Papier, Wachs und Zeichenmaterial modelliert sie in transparenten Überlagerungen sparsam angedeutete Figuren in gemeinsamem Spiel oder die Erfahrung von Weite in der Natur.

Architektur, Hochhäuser (" City vibes "), sich in Höhe verlierend, mit Siebdruck , teilweise auf Leinwand - ein gleichermaßen bevorzugtes Thema der Künstlerin.
Statisches wird mit nachträglichem Farbauftrag dynamisch-malerisch gebunden.
Und hier ist die Verbindung zu Turid Schuszter sofort augenfällig!
Sie bearbeitet das Thema " Stadt " lithographisch.
Eine aufwendige Drucktechnik, deren spannungsreiche "Prozesshaftigkeit "
die Künstlerin immer wieder begeistert und deren Verfahrensschritte ihre inhaltliche Bearbeitung beeinflussen.

Menschen sind selten offensichtlicher Teil ihrer Arbeiten.
Aber menschliches Einwirken und Missachtung der naturgemäßen Balance sind überall deutlich zu spüren.

"Schwebteilchen"

Folge überlasteter Stadtautobahnen und enger Häuserschluchten sind " Schwebteilchen ", im undurchdringlichen Dunst der Metropolen auf der ganzen Welt .
Schmale Formate unter Glas zeigen Natur, Wasser ( " Tiefdruckgebiete "), angedeutet, eher als Idee von Landschaft. Ohne jede Begrenzung erlebt der Betrachter so Ausdehnung und Weite....
Erdiges Ocker, kühles, vernebeltes Grau, die Farbe sparsam reduziert und gebrochen.

Fast fashion - Slow fashion

Bei der Katastrophe in Bangladesch, der " Nähstube der Welt ", stürzte vor einigen Jahren eine Textilfabrik in sich zusammen, über 1000 junge Arbeiterinnen starben, überwiegend mit niedrigem Bildungsniveau und oft ohne Arbeitsvertrag.
" Fast fashion", so die Zuordnung der in riesigen Fabriken gefertigten Produkte.
Im Gegensatz dazu " slow fashion", auf traditionellen Handwebstühlen hergestelltes Gewebe, auch von der Künstlerin und Textildesignerin selbst.
Sie hat zu diesem Objekt Folien mit sorgfältig aufbereiteten Fotos der zerfallenden Hallen beschichtet, in Streifen geschnitten in feines Gewebe eingearbeitet und damit aus ihrem Umfeld herausgelöst.
Was bei einer anderen Arbeit auf den ersten Blick wie die Spiegelung der Sonne in einem glasklaren Bach wahrgenommen werden kann, entpuppt sich vor dem Hintergrund der Textilherstellung als giftige Abwasserschlieren....

Taschen

" Übermut " und unerwartet starke Farben: Taschen!!
Turid Schuszter " hasst " Taschen, so ihre klare Aussage. Aber als sie vor einiger Zeit den " Frauentag " künstlerisch vorbereitete, fertigte sie aus diesem unerlässlichen " Accessoire " eine abwechslungsreiche Serie von " Prototypen ". ( eine " Hochzeitstasche ", außen Blüten und inwändig dornenartig gespickt . Das Fundstück: eine altgediente Patronentasche mit Patronenhülsen....).

Und die Grundbedürfnisse eines glücklichen Lebens?
Auf einem Tisch, bedruckt mit Börsennotierungen, stehen geräumige , aus Draht gefertigte Mensch-ärgere-dich-nicht-Figuren und geben den Blick auf ihr Innenleben frei!

Vielseitigkeit, das Experimentelle der Malmittel, Materialien, Formate, Inhalte und Techniken, so Dr. Mahrenholtz, sind die Gemeinsamkeiten der beiden Künstlerinnen, die auch im Kulturkreis Gersthofen zusammenarbeiten.
Viel Freude den Besuchern und Erfolg den Künstlern!

Öffnungszeiten: Mo 8-12. und 13.30 - 16.30
                            Di   8-12,  Mi 8-13
                            Do 8-12. und 13.30 - 18
                            Fr 8-12

0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.