Kulturina-Nachlese

Gersthofen: Kulturina 2018 | Die Kulturina ist vorbei, über Besucher-Zahlen kann ich nichts sagen. Sehr viele waren da. Ist auch in Ordnung, die Kulturina kostet Geld und die Standbetreiber haben auch Ihre Ausgaben.

Die unangenehme Seiten sind die Unannehmlichkeiten, welche Anwohner hinnehmen müssen. Die Lautstärke der Musik ist so, die Besucher sollen unterhalten werden.

Ich möchte mich hier bei all den unvernünftigen Besuchern bedanken, welche

- die Straßensperren ignorierten und so die engen Seitenstraßen verstopften
- feststellen, dass man an denen zur Blockade aufgestellten LKW wirklich nicht vorbeifahren
kann, umlenken ist angesagt und den Anwohnern wird dadurch mehr Abgasbelastung
zugemutet
- ihre Motorräder auf den Gehwegen parkten
- an unsere Hauswände pinkelten
- bis tief in die Morgenstunden alkoholisiert vor den Fenstern grölten

Ich frage mich, wie tief ist die Schamgrenze vieler Menschen gesunken, Vorschriften und Verkehrszeichen zu missachten.

Da gibt es noch viel zu tun bis zur nächsten Kulturina bei den Sicherheitsbehörden, welche bei den o.g. Unannehmlichkeiten durch Abwesenheit geglänzt haben.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.