Großer Umbruch und neue Herausforderung

Volleyball: Das letzte halbe Jahr erforderte im Damenbereich viel Planung und Neuorganisation für die anlaufende Saison 2018/19, da mit Ende der letzten Saison 2017/18 fast alle Spielerinnen der Bezirksligamannschaft den Verein wechselten. Nach vielen Gesprächen und Überlegungen meldete die Abteilung Volleyball Gersthofen einen Großteil der letztjährigen dritten Damenvertretung als Kreisliga-Aufsteiger nun in der Bezirksliga. Das Zepter nahm erneut Trainerin Sabine Häubl in die Hand, die ihr Traineramt in der Bezirksliga auf Grund Unstimmigkeiten mit dem alten Team Anfang 2017 niederlegte. Unterstützt wird sie von Co-Trainerin Barbara Gistel. Viele anstrengende Trainingseinheiten, Turniere, Freundschaftsspiele und Trainingslager standen auf dem Programm.

Neue Herausforderung

Anfang Oktober war es soweit. Die jungen Spielerinnen wagten den Sprung in ein neues Terrain auf hohem Niveau. Mit von der Partie sind einige Neuzugänge und die beiden übrig gebliebenen und erfahrenen Bezirksliga-Spielerinnen Vanessa Rohrmair und Nina Dietz, die verletzungsbedingt noch einige Wochen ausfällt.

Mit sichtbarer Nervosität und Ungewissheit über das geforderte Spielniveau fuhr das Team zum Saisonauftakt nach Sonthofen. Trotz Spaß und Zusammenhalt verloren sie beide Auftaktspiele gegen Gastgeber Sonthofen und Augsburg-Hochzoll deutlich mit jeweils 0:3.

Im Spiel gegen Sonthofen war die Nervosität besonders am Anfang des ersten Satzes deutlich zu spüren. Doch bereits nach den ersten Punkten hielten die jungen Mädchen bestmöglich gegen die gezielten Angriffe und Aufschläge der Sonthofer Mannschaft Stand und erzielten durch starke Angriffe selbst einige Punkte (13:25). Danach brachte vor allem Vanessa Rohrmair durch gezielte Aufschläge die gegnerische Abwehr ins Schwitzen und machte allein damit sieben Punkte in Folge (16:25). Im letzten Satz gab sich das Team mit 8:25 geschlagen und verlor mit 0:3.

Die Begegnung mit Augsburg-Hochzoll als Gegner erwies sich als noch größere Herausforderung. Im Gegensatz zum eher taktischen Spiel der Sonthoferinnen, trumpfte die Hochzoller Mannschaft mit harten Angriffsschlägen auf. Mit einigen gut gestellten Blocksprüngen wurden diese zwar abgewehrt, konnten aber größtenteils von der Blocksicherung nicht mehr gerettet werden. Auch die harten Angriffe brachten die Gersthoferinnen oftmals gut zur Zuspielerin Carina Gistel, doch die gegnerische Abwehr zeigte kaum Lücken. Am Ende ging der Sieg an die Hochzoller Mädels (16:25, 14:25, 18:25).

Trotzdem verließ die Mannschaft den Spieltag mit großer Freude. Die Freude den Gegner zeitweise ins Schwitzen zu bringen und nach nur einen halben Jahr Vorbereitung und drei Klassen Unterschied auch spielerisch mithalten zu können, motivierte das ganze Team für den nächsten Spieltag am 27.10.2018 in Obergünzburg.

TSV Gersthofen: Arbogast, Brucklachner, Dosch, Gistel, Häubl, Listle, Schmidbauer, Rohrmair, Wöster, Yenmis.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.