Renitente Mutterkuh stößt Bauer in Wollishausen in die Schmutter

Mit einer Mutterkuh ist nicht immer gut Kirschen essen, das erlebte nun ein Bauer am eigenen Körper in Wollishausen. (Foto: Symbolbild Nailia Schwarz 123rf.com)


Ein 78-jähriger Landwirt wurde am Montagmittag von einer wildgewordenen Kuh angegriffen. Der Landwirt war in Hausschuhen schnell nach draußen geeilt, um eine kürzlich gekalbte Kuh zu ihrem Kälbchen zu bringen, die durch einen Zaun räumlich getrennt waren. Das Kalb hatte sich scheinbar selbstständig außerhalb des Zaunes abgelegt. Die durch die Trennung gereizte und offensichtlich aggressive Kuh griff den Landwirt an und stieß diesen in die Schmutter. Die Kuh setzte nach und wollte die alarmierten Rettungskräfte und Polizei nicht zu dem Landwirt lassen. Der hinzugezogenen Feuerwehr gelang es die renitente Kuh in den Stall zurückzudrängen. Der Erstversorgung des Bauers stand nun nichts mehr im Wege, der augenscheinlich leicht verletzt, aber zur Beobachtung in das Zentralklinikum Augsburg verbracht wurde. Kuh und Kälbchen wurden wieder vereint auf die Weide gebracht. (pm)

0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.