13. Gedenken zum Tornadoabsturz im Westerholz am 09.12.2004

Ehrenformation der Flugplatz-Staffel des Taktischen Luftwaffengeschwader 74 Neuburg a.D.
Am 09. Dezember 2017 jährte sich zum dreizehnten Mal der Tornadoabsturz im südlichen Waldgebiet (Westerholz) in der Nähe des Oskar-Weinert-Haus, bei dem zwei unserer Kameraden ums Leben kamen. Stellvertretend für alle Angehörigen des ehemaligen JaboG 32, die in Ausübung des Dienstes starben, gedachten 46 Anwesende den Toten. Dazu fand am 11. Dezember 2017 eine Gedenkfeier am Gedenkstein im Westerholz statt. In seiner Ansprache  wies Herr Oberstleutnant Rüb, Leiter der Flugplatzstaffel, darauf hin, dass Tradition und Brauchtum, wie diese Gedenkfeier nicht voneinander zu trennen sind, "Ohne Brauchtum keine Tradition". In einer Andacht wurde die Gedenkfeier begleitet durch den katholischen Pastoralreferent Hubert Huster und den scheidenden, evangelischen Militärpfarrer Leander Sünkel, mit Gebeten und einer beindruckenden Rede von Militärpfarrer Sünkel. In dem Gedenken an die beiden verstorbenen Kameraden legten Herr OTL Jürgen Rüb und OTL Gocht für das BMVG sowie der stellvertretende Vorsitzende, Herr OTL d.R. Dr. Reeb und Oberst d.R. OTL a.D. Heinrich Thüringer für die Traditionsgemeinschaft JaboG 32 jeweils einen Kranz nieder. Mit einem Trompetensolo, gespielt von StFw a.D. Michael Rehberger: "Ich hatt' einen Kameraden", endete der offizielle Teil der Gedenkfeier, zu der,  im Anschluss in der Nähe am Gedenkstein, bei einem Heißgetränk (Pfefferminztee) ein reger Austausch von Erinnerungen unter den anwesenden Teilnehmern stattfand.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.