Jubelkonfirmation in der Versöhnungskirche auf dem Lechfeld am 1. Juli 2018

(Foto: Corinna Praetzel)
Als er die Jubelkonfirmation ins Gespräch gebracht habe, so Gemeindepfarrer Leander Sünkel in seiner Predigt, sei es ihm klar geworden, dass viele Menschen auf dem Lechfeld dieses Fest gar nicht kannten. Umso schöner, wenn eine neue Gelegenheit geschaffen wird, die Zustimmung zu einem Leben mit Gott vor der Gemeinde gemeinsam mit anderen Jubelkonfirmanden zu bekräftigen, zu wiederholen.
Mit einem feierlichen Einmarsch in die Kirche begann die Jubiläumskonfirmation für 12 Personen zu dem bekanntermaßen wunderbaren Orgelspiel von Organist Wolfgang Reiber. Einer der Konfirmanden war tatsächlich in der Versöhnungskirche konfirmiert worden vor 25 Jahren, alle anderen hat der Lebensweg erst auf das Lechfeld geführt. 25 – 75 jähriges Jubiläum der Konfirmation konnte heute gefeiert werden. In seiner Predigt richtete der Gemeindepfarrer ein persönliches Wort an jeden Konfirmanden. Er zeigte auf, dass man in schwierigen Lebenszeiten weniger geneigt sei, Gott zu loben, aber nun in der Rückschau sagen könne, dass man Gott dankbar sein kann. Indem er sich fragte, wie viele Gebete in welchen Lebenssituationen gesprochen worden seien, führte er auch jedes einzelne Gemeindemitglied in Gedanken zur eigenen Konfirmation zurück . Frau Claudia Schneider, selbst Jubelkonfirmandin, umrahmte stimmungsvoll die Predigt mit zwei Liedern, begleitet von Wolfgang Reiber am Klavier. Die erneute Einsegnung gestaltete Gemeindepfarrer Sünkel am Altar, das folgende Abendmahl bezog die Gemeinde wieder mit ein.
Mit einem fröhlichen Foto vor dem Altar und dem Auszug aller Jubelkonfirmanden endete der Gottesdienst bei bestem Wetter und der Hoffnung auf weitere Jubelkonfirmanden im nächsten Jahr.
Birgit Kießling
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.