25 Jahre Kompetenzzentrum für Körper & Bewusstsein Imke Götz

Imke Götz (Mitte) dankte ihrem Team, das sie bereits seit bis zu 20 Jahren unterstützt, "etwas zu bewegen".
Gunzenhausen: Imke Götz - Kompetenzzentrum für Körper & Bewusstsein |

Mit einem Tag der offenen Tür feierte Imke Götz ihr 25-jähriges Jubiläum.

"25 Jahre, die man ihr nicht ansieht", so Hans-Georg Degenhardt, Vorstand des IHK-Gremiums Weißenburg-Gunzenhausen. Und somit sei seine These wieder einmal bestätigt, dass Arbeit eben fit hält. Vor allem scheinbar, wenn man den richtigen Weg eingeschlagen hat. Bereits in der 10. Klasse, erzählte die Jubilarin, hatte sie die Entscheidung getroffen, Physiotherapeutin werden zu wollen. Denn, "sie wollte etwas bewegen". Aber ein bisschen gedulden musste sie sich noch, zuerst musste das Abitur absolviert werden. 1989 beendete sie dann ihre Ausbildung zur Physiotherapeutin und bereits 1993 nutzte sie mit dem Schritt in die Selbstständigkeit die Chance, endlich etwas bewirken zu können. Sehr geholfen hat ihr, so sagt sie dankbar, dass sie vom ersten Tag an (und Gudrun Franz blieb für die nächsten 15 Jahre) eine tatkräftige Unterstützung an ihrer Seite hatte. Die Bühringerstraße war Standort der ersten Praxis, bereits zwei Jahre später siedelte sie in die Schlesierstraße um.
Im August 2013 zog es sie dann in das Herz von Gunzenhausen und kaum dort angekommen, begann auch ihr Herz für den Besitzer des neuen Domizils zu schlagen. Und eine Geschichte mit Happy End – im beruflichen sowie im privaten Bereich – begann.

Danke für die Wertschätzung

"Sie wisse es sehr zu schätzen, dass alle heute da sind", bedankte sich Imke Götz – bei ihren Mitarbeiterinnen, bei ihren Gästen und nicht zuletzt sehr gerührt bei ihrem Lebensgefährten Wolfgang Zuber: "Ohne dich könnte ich das gar nicht." Zwischen einem und 20 Jahren steht das siebenköpfige Team mit ihr parat, den Patienten einen (Schutz-)Raum zu geben, in welchem sie genesen, sich wohlfühlen und wachsen können. Ein Team, das aber nur so hervorragend funktioniert, weil jeder auch seine Eigenheiten behalten darf und man sich auf Augenhöhe und mit gegenseitigem Respekt begegnet.

Mitmachen wurde belohnt

Und dann war der "Ring" freigegeben, um seine Fitness zu testen, herauszufinden, welcher Stresstyp man ist oder aber, wo der Entspannungsbereich liegt. Aber auch, um sich in den großzügigen Räumlichkeiten umzuschauen und sich über die vielen verschiedenen Angebote von Physiotherapie über Heilpraktik sowie verschiedene Seminare und Schulungen umfangreich zu informieren. Ein Angebot, welches zahlreiche Interessierte an diesem Tag der offenen Tür wahrnahmen und am Ende belohnt wurden: mit einem bezaubernden Herz-Schlüsselanhänger und vor allem dem Mut, es probiert zu haben, sich mit sich selbst zu beschäftigen. (jf)
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.