Der achte Herzog steht im Kaufland

Familie Herzog freut sich zusammen mit ihrem Team sowie IHK-Vizepräsidentin Erika Gruber und Landratstellvertreter Peter Krauß über die neue Filiale in Gunzenhausen.
Gunzenhausen: Bäckerei Herzog |

„Aller guten Dinge sind acht“, meinte Alexander Herzog zur Neueröffnung der Bäckerei Herzog Filiale im Kaufland Gunzenhausen, zu welcher der Vorsitzende der Wirtschaftsjunioren Gunzenhausen Freunde und Geschäftspartner eingeladen hatte.

Und so konnte er sich nicht nur über ein volles Haus, sondern auch zahlreiche herzliche Glückwünsche freuen – auch Bürgermeister Helmut Schmaußer war zu diesem feierlichen Anlass extra aus Absberg, dem „Geburtsort“ der Bäckerei Herzog herübergekommen. Und wie es der Zufall will, gehört auch das Areal, auf welchem das Kaufland steht, der Absberger Familie Gruber.

„Ihr habt das richtige Konzept!“

So gratulierte Landratstellvertreter Peter Krauß der Familie Herzog im Namen des Landkreises und lobte das mittelständische Unternehmen für seinen Zusammenhalt und seinen Mut: Denn woher kommt das Geld in den Kommunen, das wieder reinvestiert werden kann? Aus der Leistung der Mittelständler, die für Arbeitsplätze sorgen und so die Kaufkraft stärken. Und dass die Bäckerei Herzog in jeder Beziehung richtig kalkuliert hat, lässt sich sehen: In der Qualität ihrer Produkte, die auch gegen „Billigprodukte“ überzeugt sowie den schönen Rahmen, in welchem diese gekauft und auch genossen werden können. Mit dem kleinen Hinweis, wie schade es sei, dass es noch keinen Herzog in Pappenheim gäbe, übergab er das Wort an die IHK-Vizepräsidentin Erika Gruber, die Krauß’ Wertschätzung des Mittelstandes noch mit Söders Worten „Was wären wir ohne sie!“ unterstrich. Es sind eben genau diese ehrbaren Kaufleute wie die Herzogs, die nur das Beste für ihre Kunden wollen – und davon leben wir, lobte sie das Engagement.

Schönes Miteinander

Großen Dank sprach Alexander Herzog seiner direkten Familie – seinem Vater, seiner Mutter, seiner Frau und seinem Bruder – sowie seinen mittlerweile rund 120 Mitarbeitern aus, welche ja auch zur Herzogfamilie gehören, und ohne die „Bäckerei Herzog“ in dieser Form nicht möglich wäre. In eben diesem schönen und persönlichen Miteinander, in welchem „ich jeden Mitarbeiter noch persönlich kenne, und zwar jeden auch mit seinen eigenen kleinen Besonderheiten“, so der sympathische Firmenchef, der eben genau diesen direkten Draht zu jedem Einzelnen sehr zu schätzen weiß. Und eben dank dieses fairen Miteinanders kann er sich heute über viele langjährige Mitarbeiter freuen, die „Säulen“ in seinem Betrieb bilden und diesen nicht nur mittragen, sondern ihm eben auch die gewisse Stabilität verleihen: in Freundlichkeit, Service, Frische und in Qualität.
(jf)
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.