Nicht dem Zerfall preisgeben

Gunzenhausen – Die bisherigen Pläne für das Haus Silo sehen
bekanntlich vor, das Gebäude aus dem Jahr 1679 für einen Neubau des Landesamts
für Schule abzureißen. Eine Nachfrage bei der oberen Denkmalbehörde
ergab,dass das von der offenen Liste beschriebene Gebäude in der
Nürnberger Straße 1 bereits einer Prüfung auf Denkmaleigenschaft unterzogen
wurde.Im Rahmen der Nachqualifizierung der Denkmalliste des Landkreises
Weißenburg-Gunzenhausen wurde das Objekt nicht als Prüffall erkannt.

Dies verwundert, sind doch zahlreiche andere Gebäude in dieser
Straße als zu schützende Objekte eingestuft. Es scheint fast so, als wäre
gezielt dafür gesorgt worden, dass dieses Haus nicht geschützt ist
und so einem Abriss nichts entgegensteht. Dieses Gebäude prägt
allerdings das Stadtbild von Gunzenhausen und sollte nicht einfach abgerissen
werden. Die Stadt sollte sich im Rahmen ihrer Möglichkeiten dafür
einsetzen, nur Architekturpläne mit dem Gebäude zuzulassen und so
zumindest die Fassade und damit das prägende Stadtbild zu erhalten.
Ein Objekt mit soviel Geschichte, darf keinesfalls einem kalten Neubau
zum Opfer fallen.

Allerdings macht es den Eindruck, dass bisher kein Augenmerk für
alte Gebäude und deren Erhalt existiert. Auch zahlreiche Gebäude in der
Innenstadt und entlang der Bühringerstraße stehen leer und
verfallen. Die Stadt Gunzenhausen muss hier eingreifen und entweder mit
Förderungen oder dem Versuch, die Gebäude abzukaufen,
entgegenwirken.Leerstehende Gebäude sind kontraproduktiv für eine funktionierende
Innenstadt und deren Gewerbetreibende, da dies oft eine Sogwirkung
für umliegende Geschäfte hat. Wir dürfen zudem unsere und die
Geschichte von Gunzenhausen nicht dem Zerfall preisgeben.

Peter Reitmaier, Bürgermeisterkandidat PIRATEN & DIE LINKE offene Liste Gunzenhausen

offeneliste-gunzenhausen.de
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.