Was wäre ein Kloster ohne Klostergasthof

Reinhold Seefried, Hans Höhenberger (Freundeskreis Kloster Heidenheim) und Dekan Klaus Kuhn freuen sich über den großen Zuspruch, den die Klosterschänke von allen Seiten erfährt. Fotos: Klosterbetriebe
 
Schon weit über die Grenzen hinaus bekannt: der Windbeutel.
Heidenheim: Klostergasthof Heidenheim |


Stolz führte mich Reinhold Seefried, Geschäftsführer Klosterbetriebe Heidenheim GmbH, kürzlich durch den am 6. Januar neu eröffneten Klostergasthof. Und ja, stolz können die Betreiber in jeder Beziehung sein: Wirkt das Gebäude unweit des Klosters von außen eher nüchtern, taucht man bei Betreten in eine heimelige Wohlfühl-Atmosphäre und fühlt sich sofort herrlich geborgen: Mit seinen Gewölben, dem Kachelofen und den rundum gezogenen Sitzbänken lädt das Wunibaldstüberl zum Platznehmen ein. Geschmackvoll ist hier die Liaison aus Tradition und Moderne gelungen. Aber es gibt noch mehr zu entdecken.

Ein paar Schritte weiter gelangt man ins Walburgastüberl, in dem man sich in der warmen Ausstrahlung der Holzvertäfelung an Wand und Decke nicht nur der Betrachtung des wandfüllenden Walburga-Kunstwerks hingeben kann - auf die leiblichen Genüsse komme ich gleich zu sprechen. Das Willibaldstüberl rundet das Trio ab. Eher schlicht gehalten, bietet es mit integrierter Leinwand einen schönen Raum, beispielsweise für Vorträge, Seminare und vieles mehr.

» Liebevoll bis ins Detail

Man sollte sich Zeit nehmen, die vielen kleinen Details zu entdecken, die in den Räumen stecken - übrigens auch in den Toilettenräumen. So wurde im Gang ein alter Balken freigelegt und unter anderem wurden die Namensschilder der einzelnen Räume in der typischen "Karolingische Unziale" beschriftet, eine Handschrift, die um 765 entstanden ist.

» Regional, saisonal und ein bisschen anders . . .

. . . sind schon die Windbeutel - riesig eben. Und haben sich in kürzester Zeit weit über die Landkreisgrenzen hinaus einen Namen gemacht. Aber auch Kompositionen wie Lammbratwürste mit Apfel-Zimt-Kraut und Salate mit Himbeerdressing (ganz ohne Essig und Öl) verwöhnen die Gaumen vom Allerfeinsten.

» "Das Gesamtkonzept muss stimmen!"

"Nur, um das Kloster zu besichtigen, kann man nur bedingt Leute hinter dem Ofen hervorlocken. Man muss ihnen auch eine Möglichkeit zum Verweilen bieten - beispielsweise Busreisenden", so Reinhold Seefried. Und so pachteten die Klosterbetriebe GmbH die "Klosterschenke". Durch die im renovierten Kloster entstandenen Seminarräume ist nun aber für die Teilnehmer auch Übernachtungsbedarf entstanden - welcher durch die Nürminger Group gelöst wurde: Sie kaufte das ehemalige alte Rathaus und nach der endgültigen Renovierung werden ab September 27 Betten zur Verfügung stehen - für Seminarteilnehmer, Urlauber oder auch Pilger, die auf dem Jakobusweg unterwegs sind. Bereits jetzt sind schon erste Buchungen eingegangen und Seefried ist sich sicher, dass die Symbiose der neuen ökumenischen Einrichtung mit Museum, Klosterladen und -gasthof den Tourismus in Heidenheim beleben wird.

» Ideal für Hochzeiten - das Komplett-Paket

Eine traumhafte Kulisse für die Hochzeitsfeier bietet der Klosterinnenhof. Und sollte das Wetter doch nicht mitspielen, wird einfach ins Kloster ausgewichen, beispielsweise in den Kreuzgang. Aber das Komplett-Paket "Hochzeit" bietet noch mehr: Neben der standesamtlichen Trauung können Heiratswillige den Bund fürs Leben direkt vor Gott besiegeln lassen - beides direkt im Kloster. Das Catering durch den Klostergasthof rundet den "schönsten Tag des Lebens" ab. Aber auch alle anderen Familienfeiern sowie Veranstaltungen aller Art finden hier den perfekten Rahmen.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.