Entenjagd bei Kissing fällt wortwörtlich ins Wasser: 60-jähriger Jäger kentert und landet im Krankenhaus

Der Jäger war mit einem Boot auf den See gepaddelt, um dort Enten aufzuscheuchen (Symbolbild). (Foto: auremar, 123rf.com)

Zu einem Wasserunfall am Weitmannsee sind am Sonntagmorgen Polizei, die Freiwillige Feuerwehr Kissing, die Berufsfeuerwehr Augsburg, das BRK und die DLRG gerufen worden.

Ein 60-jähriger Jäger war gegen 7 Uhr mit einem Kanu auf den See gepaddelt, um dort Enten aufzuscheuchen, die dann von einem anderen Jäger geschossen werden sollten. Bei einem Schuss in die Luft verlor der Mann jedoch das Gleichgewicht, das Kajak kenterte und der Jäger stürzte in das eiskalte Wasser.

Der Weidmann konnte sich aus eigener Kraft auf eine Kiesbank retten und mit seinem wasserdicht verpackten Handy seinen Jagdkollegen verständigen. Dieser wiederum rief den Notruf, um den Verunglückten zu retten.

Die angerückten Rettungskräfte suchten mit mehreren Booten die zahlreichen Inselchen ab, was wegen der dichten Nebelschwaden und der daraus resultierenden schlechten Sicht ziemlich schwierig war. Nach einer guten halben Stunde wurde der unterkühlte Verunglückte gefunden und dem BRK übergeben. Der Jäger musste in das Friedberger Krankenhaus gebracht werden. Auch das Kanu konnte geborgen und dem Jagdgenossen übergeben werden.(pm)
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.