„Rock gegen Rechts“ im Jugendzentrum Kissing

Veranstalter des Konzerts gegen Rechts in Kissing sind die Jusos Aichach-Friedberg, vertreten durch Christian Gerold und Daniel Lichtenstern (vierter und fünfter von links) und Jugendzentrumsleiter Wolfgang Ritsch (dritter von rechts). Es treten die Augsburger Bands Deadline 54 (erster und zweiter von links) und Edge of Noise (zweite und dritter von rechts) und die Meringer Band Schweigepflicht (rechts Gitarrist Benedikt Straucher). auf. Nicht alle Bandmitglieder sind auf dem Foto zu sehen.
Kissing: Jugendzentrum | Drei Jugendbands treten am 24. März im Rahmen der Antinaziwoche der Jusos Aichach-Friedberg auf

Beängstigend ist der Aufstieg rechtspopulistischer Parteien auf Werte über 12 Prozent bei der Bundestagswahl im September 2017. In manchen Gebieten Deutschlands konnte die Alternative für Deutschland (AfD) sogar die SPD als zweitstärkste Partei überholen. Um diesen rechtsextremistischen Strömungen entgegenzuwirken, veranstalten die Jusos Schwaben jährlich eine „Antinazi-Woche“, die vom 19. bis 25. März 2018 stattfinden wird. Der Unterbezirk Aichach-Friedberg beendet die Aktionswoche mit dem Konzert „Rock gegen Rechts“ im Jugendzentrum Kissing am 24. März von 19.30 Uhr bis Mitternacht. 200 Personen finden Einlass, auch Jugendliche unter 16 Jahren dürfen kommen. Veranstalter sind das Jugendzentrum Kissing, die Jusos Aichach-Friedberg, die Streetworker und der Paritätische Ausschuss der Gemeinde Kissing.

Der Leiter des Kissinger Jugendzentrums Wolfgang Ritsch erfuhr durch Christian Gerold von der Idee eines Rockkonzerts gegen Rechts und schlug sein Jugendzentrum als möglichen Veranstaltungsort vor. Er erzählt, dass er vor kurzem von der Bayerischen Staatsregierung die Broschüre „Bayerisches Handlungskonzept gegen Rechtsextremismus – Vorbeugen, unterstützen, eingreifen“ erhalten habe. Das Jugendzentrum bot in den letzten Jahren immer wieder jungen Bands die Möglichkeit zum Auftritt und verfügt über eine gute Akustik. Für das Konzert konnten zwei Bands aus dem Raum Augsburg und eine aus Mering gewonnen werden, die sich gegen rechtsextremistische Strömungen aussprechen und die Initiative der Jusos gerne unterstützen. Die Augsburger Band „Deadline 54“ besteht seit zwei Jahren und spielt Bluespunk. „Wir schreiben alle Lieder selber und treten in Augsburger Bars und Kneipen wie Madhouse oder Neruda auf“, erzählt Schlagzeuger Valentin Eberspächer. Beim ersten Süduferfestival in Friedberg waren sie mit von der Partie. Bassist ist Alexander Reiter, an der Gitarre spielt Nick Schweiger und Sophie von Rußdorf ist Sängerin der Band. Deadline 54 ist mit mehreren Titeln, auch dem aktuellen Song auf YouTube, Facebook und Instagram vertreten und hat die Homepage www.deadline54.com. Die Mitglieder sind alle Studenten, verfügen über große musikalische Erfahrung und kommen auf über 20 Auftritte in einem halben Jahr. Auch die Band „Edge of Noise“ kommt aus Augsburg und spielt seit Juni 2016. Gitarrist ist Freddy Haug, sein Vertreter ist Martin Berschneider bzw. Berry aus Mering. Am Schlagzeug spielt David Sevenich, Bassist ist Piet Jakobs. „Unsere Musikrichtung ist Indy-Rock Alternativ und umfasst selbstgeschriebene Lieder und Coversongs von Evergreens“, verrät Sängerin Gwen Prins. Die Band war im März beim Stac Festival in Augsburg vertreten und plant die Teilnahme am Kulturspektakel Gauting oder bei „Der Krater bebt“ in Megesheim im Raum Donau-Ries. Während Prins sich außer Musik als Studentin der Umweltethik für den Umweltschutz einsetze, sei der Bassist politisch engagiert, berichtet sie. Die Meringer Band „Schweigepflicht“ ist als dritte Band bei Rock gegen Rechts zu hören. Die Musiker im Alter von 16 bis 21 Jahren spielen seit sechs Jahren. Sie traten im Meringer und Kissinger Jugendzentrum auf, spielen im Biergarten und Bierzelt und den Bars Caba und Hatshot in Mering, bei Privatveranstaltungen und Firmenfeiern. Das Repertoire umfasst Coversongs der Musikrichtung Rock, Classic Rock und Blues. Gitarrist und Sänger sind Richard Schreiner und Benedikt Straucher, am Bass spielt Lisa Löw, für Gesang und Percussion ist Franzi Rauscher zuständig und Simon Schreiner sitzt am Schlagzeug. „Wir spielen aus Freude an der Musik, aber den Kampf gegen Rechts möchten wir ebenfalls gerne unterstützen“, sagt Benedikt Straucher.
Info: Das „Konzert gegen Rechts“ findet in der Bürgermeister-Wohlmuth-Str. 2, 86438 Kissing statt. Einlass ist um 19 Uhr. Der Eintritt beträgt 3 Euro.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.