Reinhard Gürtner ist neuer Bürgermeister von Kissing

Reinhard Gürtner (Mitte) ist Kissings neuer Bürgermeister. Zum Sieg gratulierten ihm Amtsvorgänger Manfred Wolf (links) und Landtagsabgeordneter Peter Tomaschko (rechts).
Kissing: Rathausplatz | Der CSU-Kandidat gewann die Wahl mit 53,4 Prozent. Seine ersten Etappen werden der Grundschulanbau, ein Kindergartenneubau und die Straßensanierung sein.

Schon um 18.22 Uhr hatte sein Stimmenanteil bei 48,8 Prozent gelegen. Um 20 Uhr waren es 53,4 Prozent, mit denen der 51-jährige CSU-Kandidat die vorgezogene Wahl zum Bürgermeister in Kissing mit eindeutigem Vorsprung gewann. Sein Kontrahent Ronald Kraus von der SPD kam auf 25,4 Prozent, Katrin Mühlegger-Steiger auf 21,2 Prozent der Stimmen bei einer Wahlbeteiligung von 56,6 Prozent.

„Bei den ersten Hochrechnungen um 18.15 Uhr erfuhr ich, dass ich vorne liege. Dass das Ergebnis am Ende so klar ausfällt, hätte ich nicht erwartet. Eher das Gegenteil“, freute sich der gebürtige Beilngrieser, der seit 16 Jahren mit seiner Frau und den beiden Töchtern in Kissing lebt. Seit elf Jahren ist er schon Mitglied des Kissinger Gemeinderates, seit fünf Jahren sitzt er zudem im Kreisrat. Er erzählte, dass der Wahlkampf bereits vor Weihnachten für ihn begonnen hatte, seine Nominierung war am 7. Januar. Er hatte auf persönliche Gespräche mit etwa 3500 Bürgern gesetzt und sich an der Haustür ihren Fragen gestellt. Überwiegend positiv erlebte er die Menschen, nur wenige hätten ihn abgewiesen, verriet er. Er bedankte sich für das Vertrauen, das die Bürger und Bürgerinnen ihm geschenkt hatten und versprach, ein Bürgermeister für alle zu sein. Bereits am 25. März begann für ihn das Amt im Kissinger Rathaus. Die ersten wichtigsten Aufgaben seien die Grundschulerweiterung und ein Kindergartenneubau. Vor drei Tagen hatte sich ergeben, dass die bestehenden Kindergärten nicht mehr ausreichen. Auch die Straßensanierung sei eine dringende Angelegenheit, während sein weiteres Programm „Kissing 2030“ in die Zukunft gerichtet sei.

Bürgermeister Manfred Wolf, der nach 22 Jahren aus gesundheitlichen Gründen aus seinem Amt vorzeitig Ende des Jahres 2018 zurücktrat, gratulierte seinem Nachfolger mit den Worten: „Ich wünsche ihm erst einmal alles Gute und hoffe auf die Fortsetzung der guten Zusammenarbeit mit dem Gemeinderat. Aber vor allem soll er ein glückliches Händchen haben, um die besten Entscheidungen für unser Kissing zu treffen“, schmunzelte er. Der Landtagsabgeordnete Peter Tomaschko zeigte sich überglücklich: „Es ist ein gigantisches Ergebnis, aber der Erfolg ist verdient. Reinhard Gürtner zeigte durch sein kommunalpolitisches Engagement, dass er ganz nah am Bürger dran ist“, erklärte er. Er versprach ihm in allen Belangen seine Unterstützung. Erste Gratulanten waren Landrat Klaus Metzger, Bundestagsabgeordneter Hans-Jörg Durz, der frühere Bundestagsabgeordnete Eduard Oswald, Kreisrat Matthias Stegmeir sowie Rieds Bürgermeister Erwin Gerstlacher. Bei allen seinen Unterstützern, die im Wahlkampf so fleißig mitgearbeitet hatten, bedankte sich Reinhard Gürtner noch am Wahlabend mit einer Brotzeit im Feuerwehrhaus Kissing.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.