Kissings Leichtathleten sind dreimal unter Bayerns "Top Sechs"

Fabienne Assel war Startläuferin der erfolgreich 4x200-Meter-Staffel
Kissing/München: Zum dritten Mal innerhalb von drei Wochen stand die Werner-von-Linde-Halle im Münchener Olympiapark im Focus der Leichtathletik. Am vergangenen Samstag und Sonntag verglichen sich die besten Athleten Bayerns in diversen Disziplinen. Die Bayerischen Hallenmeisterschaften der Männer und Frauen, sowie der Jugend U18 standen auf dem Programm.

Bereits am Samstag fanden die 4x200-Meter-Staffelläufe statt. Die Staffelgemeinschaft zwischen dem Kissinger SC und dem SV Untermeitingen ging in der Altersklasse weibliche Jugend U18 an den Start. Nach dem verpatzten Lauf von vor zwei Wochen bei den südbayerischen Meisterschaften wollte die StG Lechrunners zeigen, dass das Staffelquartett durchaus harmonieren kann. Die Wechsel von Startläuferin Fabienne Assel (KSC) auf Miriam Dreher und Magdalena Rieder (beide SVU) klappten diesmal perfekt. Auch der letzte Wechsel auf Schlussläuferin Celine Spulak gab dieses Mal keinen Grund zur Beanstandung, so dass sie in einer neuen vereinsinternen Bestzeit von 1:56,56 Minuten die Ziellinie durchlaufen konnte. In der Gesamtwertung wurde die Staffel damit auf einem sehr guten sechsten Rang geführt.

Am Sonntag stand für Nina Lacher (U18) zunächst die Teilnahme im Hochsprung an. Nachdem sie bereits vor zwei Wochen gute Leistungen zeigen konnte, ging Nina entsprechend zuversichtlich in den Wettkampf. Die Anfangshöhe von 1,43 Meter, sowie die folgenden 1,48 Meter meisterte sie ohne Probleme. Obwohl sie die 1,53 Meter zweimal gerissen hatte, gab es nur kurz Grund zur Sorge. Im dritten Versuch meistere sie auch diese Höhe und blieb auch über die 1,58 Meter souverän. Bei 1,61 Meter war dann allerdings Schluss. Mit dieser Höhe hätte sie ihre persönliche Bestleistung um einen Zentimeter überbieten können. Mit dem 4. Platz konnte Nina sehr zufrieden sein und so konnte sie es letztendlich auch verschmerzen, dass sie anschließend beim Lauf über die 60-Meter-Hürden aufgrund eines Fehlstarts disqualifiziert wurde.

Celine Spulak (U18), die vor kurzem erst südbayerische Vizemeisterin in ihrer Paradedisziplin über 800 Meter wurde, hatte es heute mit den besten Mittelstrecklerinnen Bayerns zu tun. Celine schlug sich über die vier Hallenrunden sehr gut. Nach 2:28,30 gelaufenen Minuten versäumte sie mit weniger als zwei Sekunden Rückstand auf die Drittplatzierte, Sophie Ochmann von der LG Eckental nur knapp das Siegerpodest und wurde erfreuliche Vierte.
Mit drei Platzierungen unter „Bayerns Top Sechs“ war am Ende auch Trainerin Sabine Radke mehr als zufrieden und kann somit auch weiterhin auf eine erfolgreiche Saison 2018 hoffen.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.