Königsbrunner Polizistin rettet Mädchen vor dem Ertrinken

Zeigt von links: Polizeioberkommissar Jürgen Wörle, Magdalena Hösle, Polizeipräsident Wolfgang Sommer Foto: Benedikt Reinwald
Polizeimeisteranwärterin Magdalena Hösle vom 52. Ausbildungsseminar der Königsbrunner BePo ist Lebensretterin

Die Königsbrunner Polizeischülerin ist ehrenamtliches Mitglied der Wasserwacht und hatte an einem Sonntag im August Dienst im Augsburger Familienbad in der Schwimmschulstraße. Magdalena Hösle wurde informiert, dass am Boden eines Schwimmbeckens ein scheinbar regungsloses Mädchen liege. Gemeinsam mit zwei weiteren Mitgliedern der Wasserwacht eilte die junge Polizistin sofort zum Schwimmbecken, sprang ins Wasser und barg das 6-jährige Mädchen vom Beckenboden. Nachdem bei der Geretteten weder Puls noch Atmung feststellbar waren, leitete Magdalena Hösle gemeinsam mit ihren Kollegen von der Wasserwacht umgehend und äußerst fachkundig die Erste-Hilfe-Maßnahmen ein. Nach erfolgreicher Reanimation wurde das Mädchen zur weiteren Versorgung an den zwischenzeitlich eingetroffenen Rettungsdienst übergeben.
Das junge Mädchen, eine Nichtschwimmerin, war an diesem Tag schon vorher in Lebensgefahr geraten, als sie im Strömungskanal des Familienbades zu ertrinken drohte. Der Aufmerksamkeit und dem schnellen Eingreifen eines Bademeisters war es jedoch zu verdanken, dass dieser Vorfall einen guten Ausgang fand.
Mit ihrem beherzten, schnellen und auch couragierten Eingreifen hat Magdalena Hösle entscheidend zur Rettung eines Menschenlebens beigetragen und in höchstem Maße Zivilcourage gezeigt. Dieses vorbildliche Verhalten nahm der Präsident der Bayerischen Bereitschaftspolizei, Wolfgang Sommer, zum Anlass, sich bei einem Gespräch in Bamberg persönlich bei der Königsbrunner Polizistin zu bedanken.
Losgelöst von der herausragenden Rettungstat unterstrich Polizeipräsident Sommer hierbei nochmals die hohe Bedeutung der Rettungsschwimmausbildung während der 2 ½-jährigen Polizeiausbildung. Text: Jürgen Wörle
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.