Nach Wohnungsdurchsuchung in Königsbrunn: SEK findet Waffen und Drogen bei Reichsbürger

Die Polizei hat in Königsbrunn einen Reichsbürger festgenommen. (Symbolbild)

Die Polizei hat am Donnerstagmorgen einen 56-Jährigen aus der Reichsbürgerszene in Königsbrunn festgenommen. Unterstützt wurden die Beamten von einer Spezialeinheit aus München, weil die Ermittler bei dem Mann eine Schusswaffe vermuteten.

Die Wohnung des Mannes sollte durchsucht werden, um Beweismittel sicherzustellen. Bei seiner Festnahme leistete der 56-Jährige körperlichen Widerstand, wobei er sich leichte Verletzungen zuzog und kurzfristig im Klinikum behandelt werden musste, bevor die kriminalpolizeilichen Vernehmungen beginnen konnten.

Bei dem Festgenommenen handelt es sich laut Polizeibericht um eine Person, welche der Reichsbürgerszene zuzuordnen und der diesbezüglich auch schon in Erscheinung getreten ist.

Dieser drohte in dem aktuellen Fall einem Behördenmitarbeiter Repressalien an. "Da es ernstzunehmende Hinweise darauf gab, dass der 56-Jährige im Besitz einer Schusswaffe sein könnte und er in der Vergangenheit auch schon wegen Gewaltdelikten in Erscheinung getreten ist, wurde zur gestrigen Durchsuchung das Spezialeinsatzkommando (SEK) aus München hinzugezogen", informiert die Polizei.

Bei der Durchsuchung wurde zwar keine Schusswaffe gefunden, allerdings konnte in seiner Wohnung eine Cannabis-Aufzuchtanlage mit mehreren Pflanzen sichergestellt werden. Der THC-Gehalt der abgeernteten Pflanzen muss allerdings erst noch bestimmt werden, um Aufschluss darüber zu erlangen, ob möglicherweise sogar ein Vergehen gegen das Betäubungsmittelgesetz in nicht geringer Menge im Raum steht.

Auch Hieb- und Stichwaffen, die derzeit noch waffenrechtlich überprüft werden, wurden sichergestellt. Der Mann wurde nach Beendigung aller kriminalpolizeilichen Maßnahmen wieder entlassen.

Das Ermittlungsverfahren gegen ihn ist noch nicht abgeschlossen; es werden nun alle im Raum stehende Delikte, unter anderem Bedrohung, Widerstand, Verstöße gegen das Betäubungsmittelgesetz, geprüft und anschließend der Staatsanwaltschaft vorgelegt. (pm)
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.