Gut Morhard: Ein Projekt, das Mensch und Tier zusammenbringt

Königsbrunn: Gut Morhard | Königsbrunn. Etwa 1500 Besucher fanden den Weg nach Gut Morhard, dem Arche- und Gnadenhof des Tierschutzvereins Augsburg, am Sonntag, den 22. September 2019.
Mit dem Familienfest wurde die Fertigstellung des „Tiereinander“-Projekts gefeiert, ein mit 192000 Euro gefördertes Projekt zur Förderung der Begegnung von Mensch und Tier sowie von Menschen untereinander für das LAG-Gebiet Begegnungsland Lech-Wertach und die Region.
Es war für Groß und Klein viel geboten: vom Spaß-Hunderennen, für das sich über 100 Teilnehmer anmeldeten, vielen Info-Ständen rund um Natur und Tiere, Spielen und Mitmach-Angeboten für Kinder und einer Pferdeshow, um nur einige zu nennen.

Begegnungsort

Heinz Paula, der Vorsitzende des Tierschutzvereins Augsburg und Umgebung e.V., erklärt die Grundgedanken und -prinzipien des Großprojekts in eigenen Worten: „Die Tiere und Menschen sollen sich wohlfühlen. Gut Morhard soll Augen und Herzen öffnen, die Belange und die Würde der Tiere sollen hier vermittelt und erlebbar gemacht werden.“
Besonders wichtig ist dem Vorsitzenden zudem, nochmals ein „riesengroßes Dankeschön“ an alle Unterstützer zu richten, für die unglaublich breite Hilfe von vielen Helfern und über 57 Organisationen, mit denen der Tierschutzverein in Kontakt stand, denn „in dem großen Miteinander sind wir einfach unschlagbar“.
Sabina Gaßner, Geschäftsführerin des Tierheim Augsburg erläutert das Ziel von Gut Morhard ähnlich: „Wir glauben, in der konkreten Begegnung erkennt man, dass Tiere keine Objekte sind, somit fördert die lebendige, tatsächliche Begegnung den Tierschutz.“
Zur Eröffnung fanden sich auch einige Gastredner auf Gut Morhard ein: neben Vorsitzendem Heinz Paula nutzten auch der Präsident des deutschen Tierbundes, Thomas Schröder, der erste Bürgermeister von Königsbrunn, Franz Feigl, Stadtrat Dirk Wurm sowie Staatssekretärin Carolina Trautner die Gelegenheit, das Projekt zu loben und für mehr Tierschutz zu motivieren.

Als Dankeschön für ihr Kommen und ihre Rede erhielten alle symbolisch mit einer Urkunde 20 Quadratmeter Blühwiese, mit der ein wichtiger Beitrag zum Arten- und insbesondere Insektenschutz geleistet wird. Außerdem gab es obendrauf noch ein Glas Honig, das die Bienen mit ihrem Bienenstock auf Gut Morhard gesammelt haben, betreut vom Imkerverein Königsbrunn.
1
Einem Autor gefällt das:
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.