E-Auto und keine Stromversorgung !!!

Hallo an alle Interessenten oder Besitzer eins E-Cars oder Plugin-Hybrid-Car.

Es ist schon zum Verzweifeln, man will den Aufrufen der Politiker folgen und den Umwelt-Anforderungen gerecht werden, in dem man sich ein "umweltschonendes Fahrzeug" anschafft.

Im selben Moment erschliesst sich erst ein neues Problem: Die Stromversorgung des neuen Fahrzeuges in der eigenen privaten Garage oder Stellplatz.
Wendet man sich an die Stromversorger, so wird man mit "geförderten" Zusagen gelogt, was NUR die Installation innerhalb der Garage/Stellplatz betrifft. Kommt man nun zur grundlegenden Problemstellung, des Anschlusses der Garage an das Stromverteilnetzerk ist man absolut in der Sackgasse. Denn man ist nach etlichen Durchfragen bei verschiedenen Stellen mit einer Kostenaufstellung für einen Anschluss der Garage im Rahmen der Grundversorgung konfrontiert und man steht  mit diesen Kosten absolut erstmal allein dar.

Nach intensiver Kommunikation mit der Gemeinde im Rathaus kommt man zu Ergebnis , dass man als privater E-Car-Besitzer sich zwar an öffentliche E-Tank-Säulen bedienen kann, es aber keinen Weg gibt eine Subvention oder Förderung von der Gemeinde oder Land zu erhalten. Letzteres geht aktuell nur wenn man "seine" E-Säule auch kommerziel öffenltich zugänglich macht. also kurz gesagt: Entweder man stellt sein neu erworbenes E-Car stundenlang auf einen öffentliches Parkplatz oder man schafft sich eine privat zubetreibende E-Säule an, die man auch anderen zur Verfügung stellen muss und deren Betreib man in eigener Regie unterhalten muss.

Frage: Wer will DAS wirklich?

Schaut man mal in andere deutschen Kommunen, wie zum Beispiel nach Heinsberg-Dremmen, wird dort eine private Ladesäule mit Zuschuss gefördert. Auch in anderen Städten wird der öffentliche Zuschuss für private Ladesäulen kommunal unterstützt um den Kaufanreiz für E-Cars zu fördern.

Nur im eigenen Städtchen ist man ganz auch sich gestellt. Es wird einem deutlich mitgeteilt, dass man noch eine Seltenheit ist, wenn man privat ein E-Car betreiben will.

Klare Aussage. Eine Förderung für einen privaten Sonderfall kommt nicht in Frage.

Man fragt sich nun, ob man als Privat-Bürger sich wirklich ein E-Car anschaffen soll und sich auch noch die nicht unerheblichen Zusatzkosten antun will ( ca acht bis vierzehtausen Euro). Hier ist noch gar nicht der Zeitaufwand mit einbezogen, der notwendig ist, um sich erstmal über die gegebene Situation bezgl. Stomversorgung, Planung und Zuständig zu informieren.

Auch mit der Beantwortung Sinnhaftig über das Ziel,
seiner Umwelt und der unmittelbaren eigenen Umgebung eine verträgliche Nutzung mit einem Forbewegungsmittel zur Verfügung zu stellen oder es einfach Alles beim Alten lassen soll,
ist man ganz allein auf Sich gestellt.
Insbesondere über den Punkt des Kostenaufwandes und der Kostendeckung für die anschaffung und Erhalt eines E-Säule..

Demgegenüber steht aktuell die klare Erkenntnis:
Wenn man einen Diesel oder Benziner kauft, muss man die Tankstelle dafür auch nicht zusätzlich kaufen.

Es wäre an dieser Stelle mehr als Wünschenswert , wenn die eigene Gemeinde nicht erst auf Anfrage tätig wird und weiterhing auf Hilfe von Aussen hofft, sondern in einer eigenständigen Zusammenarbeit mit den Verteilnetzwerken und den Bürgern eine umweltverträgliche und geförderte zeitgemässe Lösung für Privatnutzer erarbeitet.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.